Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Fest zum Strahlen

Huckarde "Komm hol' das Lasso raus - Wir spielen Cowboy und Indianer" war beim Huckarder Wochenende keine Aufforderung zum Spielen für Kinder, sondern gehörte zum bunten, flippigen Tanz- und Musikprogramm.

20.08.2007

Das Spielangebot für Kinder war dennoch sehr groß: Auf der großen Wiese hinter der Alten Schmiede gab es unter anderem ein Hüpfburg, Dosenwerfen und Kinderschminken, und die Pfadfindergruppe "Falken" unterstützte kleine Hobbybastler bei Laubsägearbeiten.

"Alle Vereine der Interessengemeinschaft Huckarder Vereine haben die Möglichkeit sich zu engagieren und zu präsentieren", fasste Mitorganisator Gerhard Hendler zusammen, dem bei der Programmplanung besonders wichtig war, "dass es ein flottes Programm ist ohne große Pausen, damit es sich nicht zieht wie ein Kaugummi."

Traditionell eröffnete das Trommlercorps St. Barbara das Festwochenende und auch viele andere "Dauergäste" glänzten mit ihren Auftritten. Am meisten glitzerte und strahlte die Deusener Tanzgruppe Enchaining Dancer mit ihren Silberpailletten-besetzten Outfits. Die 30 Mädchen tanzten Choreografien zu Popsongs wie "Arabian Nights" und "I don't feel like dancing", dass nicht nur ihre Trainerin Katja Jung von außen mitfieberte. Während unter den Zuschauern die Erwachsenen klatschten und die Kinder tanzten, gab die Trainerin noch etwas Hilfestellung. "Die Kleinen brauchen das noch, weil sie sich manchmal vertanzen. Aber die Großen sind ganz erfahren, die können alles allein." Das Duo Sunny Boys sorgte schon ab dem Nachmittag für gute Stimmung und unterstützte alle Tanzgruppen, wie die Dortmunder Show- und Tanz-KG und die Karnevalsgesellschaft "So fast as Düorp´m", musikalisch. Letztere Gruppe packte "das Lasso" aus bei ihrer Interpretation des bekannten Schlagers und ließ unter großer Verzückung außerdem noch die sieben Zwerge und bunte Clowns tanzen.

In die Alte Schmiede zog es die, die sich für Kuchen oder Kultur interessierten. Alexandra Wagner, deren Bilder zur Zeit ausgestellt sind, gab eine kleine Einführung in die Reservier-Technik. Mit Ölkreide und Wasserfarben konnten Kinder und Erwachsene ein eigenes Werk zu "Unterwasserwelt und Urlaubserinnerungen" schaffen. KvC

Lesen Sie jetzt