Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Treffen der Generationen

Gottesdienst mit Kindern und Senioren

22.05.2007

Eichlinghofen Dagmar Kostedde Sabine Mathiak Jung trifft Älter - die Kinder des evangelischen Kindergartens Eichlinghofen begegnen am 1. Juni den Bewohnern des Seniorenzentrums Haus Am Tiefenbach. Das Motto: «Zusammen-Wachsen». Mit Heimleiterin (Foto 1) und Sozialdienstleiterin (Foto 2) sprach Arne Niehörster über das Projekt. Die Kinder kommen zu Besuch. Wie gestalten Sie den Tag mit den Bewohnern? Kostedde : Kinder, Eltern und die Bewohner feiern einen gemeinsamen Gottesdienst mit Pfarrerin Karin Kamrowski im Festsaal. Und wie kommen sich die 30 bis 40 Kinder und die Älteren bei einem Gottesdienst näher? Kostedde : Die Kinder haben nur selten Berührungsängste. Da fängt das Geflirte bereits während des Gottesdienstes an. Mathiak : Danach quatscht man einfach weiter. Die Senioren haben schnell ihre Lieblinge gefunden ... Kostedde : ...und auch die Kinder haben Spaß. Die fragen schon mal gerne: So alt kann man werden? Was ist das Ziel dieser jährlich wiederkehrenden Begegnung? Kostedde : Für unsere Bewohner ist es ein Tag, der Freude macht. Da kommt Leben ins Haus. Die erzählen sich die Geschichten noch viele Tage danach. Mathiak : Es ist einfach eine tolle Idee. Die Kirchengemeinde hat sich schon immer für unsere Bewohner engagiert. Und was haben die kleinen Besucher aus dem Kindergarten davon? Kostedde : Die Kinder können hier einiges lernen. Zum Beispiel, dass das Leben im Seniorenheim etwas völlig Normales ist. Der ein oder andere baut ihre Schwellenängste ab. Mathiak : Und natürlich lassen es sich unsere Bewohner nicht nehmen, dem jungen Besuch etwas zu schenken. In diesem Jahr bekommt jedes Kind ein Ton-Töpfchen mit einem Sonnenblumensamen. Das passt gut zum Motto der Begegnung.

Lesen Sie jetzt