Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein brodelnder Hexenkessel

28.01.2008

Ein brodelnder Hexenkessel

<p>Keine Hexen, sondern schwungvolle Tänzerinnen zogen ihre Bahnen durch den gefüllten Saal in der närrischen Schmiede. Schütze</p>

Huckarde "Die zahlreichen Stimmungsträger, Garden, Schautanzgruppen und alle Auftritte haben die Schmiede in einen brodelnden Hexenkessel verwandelt," schwärmt Heike Beckmann, Pressewartin der Karnevalsgesellschaft "So fast as Düörp`m" und ergänzt: "Wir waren bereits im Vorfeld total ausverkauft. Das Haus war brechend voll und die Stimmung total ausgelassen."

Bereits zum sechsten Mal verwandelte die Karnevalsgesellschaft (KG) das Kulturzentrum Alte Schmiede in die "Närrische Schmiede". Unter den zahlreichen Jecken waren himmlische und teuflische Geschöpfe, Vertreter des Tierreiches, sagenhafte Gestalten und selbst König Drosselbart kam in Begleitung von Frau Flodder.

Georg Stichlmair gewann mit seiner Verkleidung als König Drosselbart sogar den zweiten Platz bei der Kostümprämierung: "Ich war total überrascht, da ich gar nicht wusste, dass es eine Prämierung geben wird. Natürlich freue ich mich sehr und habe den ganzen Abend genossen."

Auch sein Bruder Klaus, der als Punker kam, hat die Show gefallen: "Es war ein schönes Programm und wir hatten auch alle viel Spaß an unserem Tisch. Wir haben gut gefeiert." Aber an diesem Abend wurde nicht nur gefeiert, sondern auch geehrt: Für mehr als 25 Jahre Vorstandsarbeit in der KG wurde Ulla Kneer mit dem Verdienstorden des Bund Deutscher Karneval in Gold ausgezeichnet. Alexandra Blum erhielt den Verdienstorden des Bund Ruhr-Karneval in Gold und Nina Beckmann bekam die Ehrennadel des Vereins in Silber für ihre 20-jährige Mitgliedschaft.

Erstaunlich ist diese Ehrung, wenn man bedenkt, dass Nina erst vor zwei Wochen 20 Jahre alt geworden ist. Sie weiß: "Ich bin praktisch in den Verein hineingeboren worden. Alles dreht sich bei uns um den Verein und ich werde überall damit konfrontiert. Aber so ein Abend wie heute zeigt, dass es sich immer wieder lohnt. Es war anstrengend, aber die Stimmung war einfach super. Das Programm hat sogar länger gedauert, als geplant, da die Leute immer eine Zugabe wollten." zek

Lesen Sie jetzt