Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Welle der Hilfsbereitschaft

27.12.2007

Eine Welle der Hilfsbereitschaft

Hörde Martin Pense Eine große Welle der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe hat unser Bericht über die allein erziehende Hartz IV-Empfängerin aus Hörde ausgelöst. Das Telefon stand beim evangelischen Pfarrer (Foto) Heiligabend nicht mehr still; mehr als 15 Leser der Ruhr Nachrichten haben mit tat- und finanzkräftiger Hilfe Mutter und Sohn unterstützt.

Ein Familienvater aus Kirchhörde hat der 31-Jährigen einen 300 Euro-Warengutschein von Karstadt geschenkt. Als Martin Pense mit der Frau nach Kirchhörde gefahren ist, um den Gutschein abzuholen, hat der Sohn der Kirchhörder Familie dem dreijährigen Sohn der Hörderin noch sein Piratenschiff geschenkt. "Die Augen des Kindes haben so geleuchtet", erzählt Martin Pense: "Diese große Hilfsbereitschaft der Leser war unglaublich." Noch mittags an Heiligabend hat sich eine Leserin aus der Gartenstadt auf den Weg gemacht, um bei Lütgenau den Lego-Bauernhof zu kaufen, von dem das Kind lange geträumt hat. Einkaufsgutscheine für den Bodyshop und C & A hat sie auch dazugelegt. Diese Geschenke hat der Pfarrer nach dem Gottesdienst, den Mutter und Sohn im Bonhoeffer-Haus gefeiert haben, übergeben. Eine Kiste mit Lebensmitteln und Spielen von einer Leserin aus Schüren erreichte den Pfarrer am 1. Weihnachtstag, eine andere Familie will der Mutter Schuhe kaufen, weil deren Stiefel Löcher haben. Und eine ältere Dame aus Renninghausen hat der 31-Jährigen, die dankbar und sehr glücklich Weihnachten gefeiert hat, eine Putzstelle angeboten.

"So viele Menschen haben sich von dem Bericht angerührt gefühlt. Den Menschen war es wichtig, hier direkt helfen zu können und nicht Geld in eine anonyme Masse zu geben", weiß Pfarrer Pense. Er hat das Thema Kinderarmut und Kinderrechte auch zum Thema seines Heiligabend-Gottesdienstes gemacht. Die evangelische Gemeinde möchte weiter Familien unbürokratisch helfen - so, wie sie auch den Mittagstisch Kindern der Brücherhof-Schule aus finanziell schlecht gestellten Familien bezahlt hat. Dass das Geld vom Spendenkonto ankommt, wo es gebraucht wird, überwacht Martin Pense. JG

Das Gemeindebüro ist unter Tel. 943 02 43 zu erreichen, Pfarrer Martin Pense unter Tel. 46 29 60. www.evkghoerde.de

Lesen Sie jetzt