Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine glanzvolle Theater-Ära

Gerne erinnern sich die Opernfreunde an die Jahre von 1985 bis 1995. Es war eine glanzvolle Ära im Theater mit herausragenden Opernproduktionen im ausverkauften Haus.

12.12.2007

Eine glanzvolle Theater-Ära

<p>Wird heute 80 Jahre alt: Horst Fechner. RN-Foto Archiv Reminghorst</p>

Ein Jahrzehnt, in dem Abonnements für Philharmonische Konzerte nur vererbt wurden und das Ballett mit Youri Vamos in schönster Blüte stand. Ein Jahrzehnt der großen Stimmen, die in Dortmund engagiert waren und Weltstars wurden.

Es war die Zeit, in der Horst Fechner Generalintendant des Theaters war. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag - in Berlin, wo er morgen in der Deutschen Oper Jane Henschel als Klytämnestra in Strauss' "Elektra" sieht. Jane Henschel ist einer der Weltstars, die in Horst Fechners Zeit Dortmund glanzvolle Abende beschert hat.

Weltstars aus Dortmund

Drei Generalmusikdirektoren (Klaus Weise, Moshe Atzmon und Anton Marik) sowie Siegfried Köhler als musikalischen Interims-Oberleiter hat der gelernte Schauspieler und spätere Opernregisseur Horst Fechner erlebt. Nach dem Tod seines Vorgängers Paul Hager am 12. April 1983 führte Dieter Geske das Haus als kommissarischer Intendant. Schauspieldirektor war Guido Huonder und Oberspielleiter der Oper zu Fechners Zeit Heinz-Lukas Kindermann.

Mit der zyklischen Aufführung von dessen "Ring", einem der herausragenden Projekte der Ära Fechner, endete seine Intendanz. Mit Wagner hat sie auch begonnen: Mit dem "Fliegenden Holländer" von Lukas-Kindermann.

Inszenierungen, die für Gesprächsstoff sorgten, wie die "Salome" von John Dew mit einer nackten Titelfigur im Schleiertanz, fielen in Fechners Intendanz, unvergessen ist der Mozart-Opern-Zyklus Anfang der 90er Jahre.

"Theater von der Stange würde unserem Verständnis von einem Kulturtheater entgegenstehen", schrieb Horst Fechner im Grußwort zum Spielzeitheft 1989/90. Der schöne Spielplan, den er gemacht hat und darin auch Akzente mit Uraufführungen gesetzt hat, ist den Dortmundern in bester Erinnerung - wie auch vor allem sein ausgezeichnetes Gespür für Stimmen. Oskar Hillebrandt, Jane Henschel, Franz-Josef Kapellmann, Günter Wewel, Zelotes Edmund Toliver, Elisabeth Lachmann, Charlae Olaker und Andreas Becker gehörten zu den Stars und Publikumslieblingen in seiner Amtszeit. Auch Waltraud Meier hat Fechner an das Haus gebunden, als sie noch nicht so berühmt war.

Kultur treu geblieben

Nach Fechner kam John Dew, der bis 2001 letzter Generalintendant war. Horst Fechner ist dem Musikleben treu geblieben. - Bei den Festivals "Next Generation" im Harenberg-Haus und im Konzerthaus ist er Stammgast, und besonders gerne sitzt er im Publikum, wenn ein Sänger aus seiner glanzvollen Zeit in Dortmund auftritt - wie im November Jane Henschel.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Julia Gaß

Eine glanzvolle Theater-Ära

<p>Auch Simon Estes (links) hat Horst Fechner als Gast im Opernhaus begrüßt. RN-Foto Archiv Menne</p>

Lesen Sie jetzt