Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine große Musikerfamilie

10.10.2007

Nette Das Verschmelzen der Stimmen stand symbolisch für das Verschmelzen der Gemeinden - und das klappte schon mal gut. Beim geistlichen Herbstkonzert des Netter Kirchenchores waren erstmalig die beiden Chöre Deininghausen und Westerfilde/Bodelschwingh dabei, die mit Nette seit Januar zur fusionierten evangelischen Noah-Gemeinde gehören.

"Musik führt uns zueinander", betonte Tenor und Chormitglied Werner Mühlbrodt in seiner Begrüßung und erntete dafür Zustimmung - und erste Lacher, als er die Zuschauer indirekt mit "Tach auch" begrüßte. Diese festliche Stimmung mit lustigen Momenten zog sich durch das ganze Programm.

So machte der Gastgeberchor den Anfang mit drei Liedern und zauberte mit "Du meine Seele singe" auch dank Klavier- und Geigenbegleitung eine feierliche Atmosphäre herbei.

Abwechslungsreich machten das Programm nicht nur die verschiedenen stimmlichen Kombinationen, sondern auch die instrumentalen. Mit Geigen- und Cello-Begleitung gab es ein sehr harmonisches "Komm Herr, segne uns" des Kirchenchores Bodelschwingh/Westerfilde und als Chorleiter Reinhard Kraus die erste Fusion des Abends mit seinem zweiten Chor Deininghausen kurz und knackig ankündigte, löste sich auch die letzte Zurückhaltung des Publikums.

Auch die Orgel kam zum Einsatz und unterstützte die imposante und gewaltige Stimmvereinigung vom Deininghauser Chor und der Gemeinde beim Lied "Großer Gott, wir loben dich". Aber es gab auch Musik zum Zurücklehnen. Als Tenor Werner Mühlbrodt das "Denn er hat seinen Engeln befohlen" begleitet von Orgel und Geige von der Empore sang, war er für das Publikum dabei leider nicht zu sehen. Die bekannten Werke "Lobe den Herren" und das raffiniert mehrstimmig arrangierte "Vater unser" trafen sehr den Geschmack der Zuhörer, wie auch die anschließenden Gospels des Netter Chores.

Bewegende Momente

Und als es endlich zur großen Verschmelzung der drei Kirchenchöre kam, sich der Altarraum mit rund 50 Sängerinnen und Sängern füllte, die das Konzertmotto "Jesus bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach sangen, waren das nicht nur berührende Töne, sondern auch bewegende Momente. kvc

Lesen Sie jetzt