Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Elias-Trasse für LKW hat ausgedient

DORTMUND Es war eine gewaltige Karawane: 33.000 mit Bodenaushub beladene LKW sind seit September 2006 über die alte Eliasbahn-Trasse in Hörde gerollt. Damit ist jetzt Schluss. Bald wird die alte Bahntrasse mit neuer Brücke über die Faßstraße zum Fuß- und Radweg.

von Von Oliver Volmerich

, 07.08.2007
Elias-Trasse für LKW hat ausgedient

So soll die neue Brücke für die alte Elias-Bahn-Trasse über die Faßstraße einmal aussehen.

Hintergrund für den Verkehr über die alte, eigens als LKW-Trasse ausgebaute Werksbahntrasse war der Transport von rund 500.000 Kubikmeter Bodenaushub vom Gelände des künftigen Phoenix-Sees auf das Phoenix-West-Gelände. Dort wurde mit der Erde vom früheren Stahlwerks-Areal das so genannte Risch-Loch verfüllt, das einst von einer Firma genutzt wurde, die mit Schlackenmaterial handelt. 

Nachdem der Bodentransport zwischen Phoenix-Ost und -West nun abgeschlossen ist, soll die alte Elias-Trasse innerhalb eines Grünzugs als Fuß- und Radwegeverbindung ausgebaut werden. Voraussichtlich Ende 2007 wird die über die Faßstraße führende alte Brücke im Auftrag der LEG abgebrochen und gemäß den Ergebnissen des Brückenbau-Wettbewerbs für Phoenix durch eine neue filigrane Konstruktion ersetzt.  

Lesen Sie jetzt