Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Elternzeit - Eurowings lenkt doch noch ein

Arbeitsgericht Dortmund

DORTMUND Wochenlang wurde gestritten, nun hat Eurowings doch noch eingelenkt. Das Luftverkehrs-Unternehmen wird den Wunsch einer Mitarbeiterin auf Verlängerung der Elternzeit von zwei auf drei Jahre nun doch genehmigen.

von Von Jörn Hartwich

, 13.04.2010
Elternzeit - Eurowings lenkt doch noch ein

Angelika Reuther hatte keinen Ausweg mehr gesehen, war deshalb vors Arbeitsgericht gezogen.

Angelika Reuther hatte keinen Ausweg mehr gesehen, war deshalb vors Arbeitsgericht gezogen. Ihre zweijährige Elternzeit wäre in knapp einer Woche ausgelaufen, dann hätte sie zurück an ihren alten Arbeitsplatz gemusst. Ihren Wunsch auf Verlängerung hatte Eurowings überraschend abgelehnt. „Mein Sohn ist nur an mich gewöhnt“, sagte die junge Mutter vor Gericht.

Sie habe keine Betreuungsstelle, die Großeltern des fast zweijährigen Jungen wohnten nicht vor Ort. Eurowings wollte die Verlängerung der Elternzeit trotzdem nicht genehmigen. Der Hauptabteilungsleiter: „Ich habe eine Personal-Unterdeckung.“ Auf die Arbeitskraft der Klägerin könne nicht verzichtet werden. „Ich muss dafür sorgen, dass die Stabilität der Abteilung erhalten bleibt.“ Durch den geplanten Standortwechsel von Dortmund nach Düsseldorf sei ohnehin Unruhe im Unternehmen.   Dass Angelika Reuther aufgrund der erneuten Schwangerschaft nur bis Anfang Juli zur Verfügung stehen würde (dann begänne der Mutterschutz), war offenbar nebensächlich. Als das Gericht jedoch signalisierte, dass die Verlängerung der Elternzeit auf drei Jahre wohl genehmigt werden müsse, verließ Eurowings seinen strikten Kurs. Ergebnis: Angelika Reuther bekommt nun drei Jahre Elternzeit für das erste und drei Jahre für das zweite Kind – plus Mutterschutz.

Dass sich Eurowings rechtswidrig verhalten habe - diesen Vorwurf wollte das Unternehmen allerdings nicht gelten lassen. Auch ein zwischenzeitlicher Kompromissvorschlag (Verzicht auf neun Monate Elternzeit) sei nicht herzlos gewesen. Die Personalleiterin: „Wir haben es nur fürsorglich gemeint.“