Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erste Neujahrsbabys kamen im Doppelpack

01.01.2008

Da haben die beiden ungeborenen Brüder ihren Kopf durchgesetzt - von wegen geplante Geburt: Gut eine Stunde nach dem Jahreswechsel planten Julian und Simon, sich die Welt von außen anzusehen. Wenige Minuten nach drei Uhr waren sie da - und sind damit Dortmunds erste Babys im neuen Jahr.

Gegen halb zwei hatte Familie Banach aus Kirchhörde den Opa alarmiert. Der saß auf dem Höchsten für alle Fälle bereit, um auf den großen Bruder Till (4) aufzupassen. Keine Entfernung eigentlich, doch bei dem dichten Nebel dauerte seine Fahrt eine halbe Stunde.

Ebenso lang brauchten die Banachs, um aus Kirchhörde ins Klinikum zu kommen. "Es war so nebelig, dass wir den Eingang übersehen haben", erinnert sich Jan Banach. Gegen halb drei erreichten sie das Krankenhaus, nach einer weiteren halben Stunde hatte Simon sein Ziel erreicht: Um 3.04 Uhr war er auf der Welt, 48 Zentimeter groß und 2810 Gramm schwer; sein Bruder Julian folgte um 3.18 Uhr mit 46 Zentimetern und 2560 Gramm. In der 38. Woche war die Schwangerschaft damit vorbei.

Mutter Julia Banach war froh: "Ich hab' mich wirklich bemüht", sagt sie. Auch die Ärzte befanden, dass nun nicht mehr genug Platz für beide Jungs sei und hatten den 1. Januar zwar als Geburtstermin fest eingeplant, aber nicht mitten in der Nacht. Die Zwillinge haben Julia Banach buchstäblich aus dem Schlaf gerissen.

Bruder brachte Spielzeug

Heute geht es allen Beteiligten gut. Julian und Simon tun, was Neugeborene meist tun: Sie schlafen. Zu zweit liegen sie im Baby-Bettchen. Zu sehen ist nicht viel mehr als zwei weiße Mützchen unter der Bärchen-Bettwäsche. Damit den beiden nicht langweilig wird, hat Bruder Till fürsorglich ein Spielzeug mitgebracht: "Die müssen sich abwechseln." Vor allem aber hofft er auf eins: Dass die Brüder bald mit ihm Fußball spielen. blf

Lesen Sie jetzt