Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Esel im Publikum

Tagelang haben die Mitarbeiter des Circus Universal Renz auf dem Fredenbaumplatz gewerkelt, das Zelt geflickt und Masten eingeschlagen. Zur Premiere gestern um 15.30 Uhr hieß es dann: Manege frei!

20.12.2007

Esel im Publikum

<p>Die Rossi-Brüder.</p>

Zuvor mussten sich die rund 1700 Premierengäste allerdings in Geduld üben und in der 100 Meter langen Schlange vor dem winterlich weiß gepuderten Zelteingang warten. Nach einem Tusch der Live-Kappelle samt kurzer Begrüßung durch Clown Pom Pom folgte die erste Pferdenummer. Ein brauner Kaltblüter, der mit donnernden Hufen durch die Manege galoppierte, während die "Donnert Family" auf seinem Rücken artistische Kunststücke vollführte. Gleichgewichtssinn war gefragt, als sich einer der Männer auf dem breiten Pferderücken aufrichtete und ein anderer stehend auf seinen Schultern posierte.

Auch beim zweiten Weihnachtszirkus wieder mit dabei: der legendäre Jack Bremlow mit seiner Jonglage-Einlage. Ob Kegel, Zylinder oder Bälle - meist gelang es ihm mit seinen flinken Fingern, der Schwerkraft ein Schnippchen zu schlagen.

Im Gegensatz zur Slapstick-Comedy-Einlage von Balletttänzerin und Clown wirbelte der Auftritt der sechs Kamele unter Anleitung von Tierlehrer Giordano Weber viel Staub auf. Etwas weniger Sägespäne in der Luft hätten das Atmen und Sehen sicher erleichtert.

Klare Sichtverhältnisse herrschten dafür aber wieder zum Auftritt der Rossi-Brüder, bei dem der eine dem anderen durch einen "Tritt in den Hintern" den nötigen Antrieb für eine 360 Grad-Umdrehung und sogar zum spektakulären doppelten Salto Mortale verlieh.

Nicht weniger spannend gestaltete sich der Auftritt der Schleuderbrett-Truppe "Fantasia" oder die Ring-Aktionen der Artistinnen Tatiana und Galina in luftiger Höhe. Erstmals trat Elefantendame Maja nicht allein sondern in Begleitung ihrer indischen Freundinnen Mausi und Baby auf. Während Zoodirektor Daniel Renz die Raubkatzen springen ließ, entschuldigte er Sohn Daniel Jr., der erst am 25. Dezember sein Debüt als jüngster Bärendompteur der Welt geben wird. Auch wenn bei der Premiere noch nicht alles 100 prozentig rund lief und etwa ein Esel kurzerhand in die Zuschauerreihen entwischte: dem Publikum hat's gefallen. bel

Vorstellungen noch bis zum 6. Januar, Kartentel. 0174-8 53 53 07 - Sehen Sie auch unsere Diashow im Internet: www.RuhrNachrichten.de/dortmund

Esel im Publikum

Zirkuselefanten

Esel im Publikum

<p>Die "Donnert Family" bewies auf dem Pferderücken Geschick und Gleichgewichtssinn.</p>

Lesen Sie jetzt