Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FZW

13.08.2007

May the Force be with you ist der ungewöhnliche Name einer Band aus Lünen, die am Samstag (18. 8.) im Freizeitzentrum West am Neuen Graben auftritt. Die Band spielt Discometal, gespickt mit allerlei Akzenten aus Metal- und dem Emobereich. Einlass ist um 19 Uhr. Bereits am Mittwoch (15. 8.) läuft ab 19 Uhr der Club 30 mit Pop, Soul, Funk, Disco und House.

HAPPY

Power-Rock liefern vier Mädels unter dem Namen Sister Drew am Donnerstag (16. 8.), 20 Uhr, im HappyHappyDingDong an der Hohen Straße 88-90. Tief durchdringende Gitarrenriffs und ergreifende Gefühle sind das Markenzeichen der Band aus Hattingen. Seit 2003 sind die vier Freundinnen als Band unterwegs.

CUSCUS

Im CusCus an der Mergelteichstraße 40a am Zoo ist am Samstag, 22 Uhr, LimaDominic D'AgnelliMark "aMaZe" JackusDaniel Kasprowicz zu hören. Sie hat früher mit Tom Novy Erfolge gefeiert und steht immer noch mit ihm und anderen DJs auf der Bühne. Mit dabei sind auch die DJs , und dem Dortmunder Wax Poetics Inhaber .

VERSTECK

Trust in Wax heißt es an jedem dritten Freitag ab 23 Uhr im Monat im Versteck, dem Club im Hoeschpark. Zu hören sind Funk, HipHop, BigBeat, Drum'n'Bass und Roots. Das Trust in Wax-DJ-Kollektiv legt auf.

VOLKSBAD

Eine Premiere gibt's am Sonntag (19. 8.) von 12 bis 22 Uhr im Volksbad hinter dem Signal Iduna Park. Das Hamburger DJ-Team KoweSix und TobiTob aka MoonbooticaAnte PerryDJ Fish ist zum allerersten Mal in Dortmund unter freiem Himmel zu Gast. Die Besucher können auch das Wasser zum Schwimmen und Austoben nutzen. Unterstützt werden die Hamburger vom Dortmunder , der gerade auf Marc Romboys Label Systematic Recordings mit "Der Urknall/3am" ein erfolgreiches Release feiert. Komplettiert wird das Line-Up von den ZuHouse-Rockern, die nicht nur im eigenen Club die Leute zum Ausflippen bringen, sondern mittlerweile bundesweit unterwegs sind. Wer lieber entspannen möchte, kann dies auf den über 1000 Quadratmetern des neu geschaffenen Beach-Bereichs mit einem Cocktail und chilligen Sounds von tun. AS

Lesen Sie jetzt