Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Familienserie über Hörde und den Strukturwandel wird fortgesetzt

Serie „Phoenixsee“

Der Phoenix-See wird wieder zum Fernsehthema: Der WDR setzt die Familienserie „Phoenixsee“ fort. Die Dreharbeiten in Hörde haben begonnen. Bis zum Sendestart braucht es aber noch Geduld.

Dortmund

, 22.06.2018
Familienserie über Hörde und den Strukturwandel wird fortgesetzt

Die Serie „Phoenixsee“ erzählt die Geschichte von zwei Familien, die in Hörde leben. © Stephan Schütze

Der Phoenix-See und der damit verbundene Strukturwandel stehen im Mittelpunkt der WDR-Serie „Phoenixsee“. 2016 lief die Premierenstaffel mit sechs Folgen. Jetzt haben die Dreharbeitern für sechs weitere Folgen begonnen.

Die Serie spielt wieder in Hörde und am See, an dessen Stelle einst ein Stahlwerk stand. Sie setzt die Geschichten der beiden Familien Neurath und Hansmann fort. Es geht um die Alteingesessenen in der Arbeitersiedlung auf der einen und die, die in die neuen Villen am Ufer des Phoenix-Sees gezogen sind auf der anderen Seite. „Hörde und der Phoenix-See sind ein Sinnbild des Strukturwandels im Ruhrgebiet und Ausgangpunkt für die Geschichte der Serie“, heißt es in der Pressemitteilung des WDR.

So geht es weiter

Die Geschichte: Ihr Traumhaus am See hat den Hansmanns kein Glück gebracht. Die Ehe von Birger und Katharina ist zerrüttet. Sie ist mit ihren Kindern in eine kleine Wohnung gezogen. Beruflich läuft es für Birger auch nicht gut: Nach krummen Geschäften kehrten viele Klienten seinem Steuerbüro den Rücken.

Mike Neurath lernt mit Mitte 50 in der Berufsschule für seine Meisterprüfung. Nur so kann er den Job in der Kfz-Werkstatt behalten. Seine Frau Sybille hat eine Kündigung bekommen. Die Bäckerei, in der sie 23 Jahre gearbeitet hat, wurde an eine Backshop-Kette verkauft.

Suche nach mehr Gerechtigkeit

Doch die fünfköpfige Familie muss versorgt werden. Und eine neue bezahlbare Wohnung muss her. Wegen der Luxussanierungen im Viertel wurde den Neuraths ihre Dreizimmer-Wohnung gekündigt. Doch die Mieten im Viertel sind in den letzten Jahren explodiert.

Ob sie sich das alles überhaupt noch leisten können? Mehr Gerechtigkeit verspricht die populistische „Dortmunder Konservative Mitte“. Vor der Kommunalwahl erzielt die Bürgerbewegung hervorragende Umfrageergebnisse.

Dreharbeiten und Sendetermin

Die Dreharbeiten laufen noch bis zum 1. August. Die Geschichten für die neuen Episoden hat Michael Gantenberg geschrieben, Regie führt Bettina Woernle. Die Hauptrollen übernehmen Stephan Kampwirth als Birger Hansmann, Nike Fuhrmann als Katharina Hansmann, Felix Vörtler als Mike Neurath und Anna Stieblich als Sybille Neurath.

Einen genauen Sendetermin gibt es noch nicht. Fest steht aber schon: „Phoenixsee“ ist erst 2019 zu sehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung Einkommensstatistik

In Dortmund gibt es immer mehr Millionäre

Eigentlich gilt Dortmund als Stadt mit besonders vielen von Armut gefährdeten Menschen. Aber es gibt auch die andere Seite der Medaille: Die Zahl der Einkommensmillionäre ist deutlich gestiegen. Von Oliver Volmerich