Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fest für Auge, Nase, Mund

Eving Das "Waschküchenwetter", das die fleißigen Aufbauhelfer in Eving begrüßte, verhieß nichts Gutes für das "Sommerfest der Sinne" im Begegnungs- und Seniorenzentrum Minister Stein.

16.08.2007

Grauer Himmel, Nieselregen, eine nasse Wiese ... da gehörte schon viel positives Denken dazu, nicht den Mut zu verlieren. Doch die 15 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter ließen den Kopf nicht hängen und klotzten ordentlich ran.

Als dann die ersten Gäste des Festes eintrafen - Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums, deren Angehörige, Besucher des städtischen Begegnungszentrums sowie Evinger Bürger - erstrahlte alles bunt dekoriert in kräftigen Farben, die dem grauen Wetter trotzten. Die großen Pfadfinderzelte boten den Gästen Schutz vorm Regen, und der hölzerne Pavillon verhinderte, dass die Musiker der Bergmannskapelle nass wurden.

Einrichtungsleiterin Manuela Kubiak bei der Eröffnung: "Seit unserem letzten gemeinsamen Sommerfest hat sich unser Garten sehr verändert. Er ist nun in einen Sinnesgarten umgestaltet, der Auge, Ohr, Nase, Mund und Tastsinn gleichermaßen anspricht." Und für die Sinne gab es nicht nur Speis und Trank, Musik und Tanz, sondern auch noch einen Parcours, bei dem verschiedene Gegenstände blind ertastet, Gerüche und Geschmäcker voneinander unterschieden und Geräusche erkannt werden mussten. Das Team des Sozialen Dienstes um Manuela Stens und Solveig Löffler hatte vier Stationen vorbereitet, an denen die Sinne erprobt werden konnten. Dieser Herausforderung stellten sich gerne viele der Gäste, Jung wie Alt.

Sogar eine kleine Besucherin aus England, die mit ihrer Oma in Eving zu Gast war, rätselte fleißig mit und sammelte Punkte, indem sie in Säckchen versteckte Gegenstände erriet. Vielleicht war es die gute Stimmung, die fröhliche Musik, der gemeinsame Spaß der vielen Besucher und hilfreichen Geister - kurz nach Eröffnung des Festes hörte der Nieselregen jedenfalls auf. Und am Nachmittag kam sogar noch die Sonne 'raus.

Lesen Sie jetzt