Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwerk bleibt Höhepunkt

12.08.2007

Kurz die heiße Ware getauscht, verschwindet Jörg Oswald auch schon wieder im Dunkel. Annette Kulikow hingegen macht sich auf den Weg zur Seebühne. 1600 Feuerwerkskörper gehen von hier und vom gegenüberliegenden Phoenix-Gelände aus in die Luft. Obwohl die 15 Motive aus Teelichtern den Rahmen des Lichterfestes bilden, ist das Feuerwerk immer noch der Höhepunkt.

Eine halbe Stunde vor Start wird es wieder eng auf den Wegen um die Seebühne. Alle wollen einen guten Platz ergattern. Familie Neuhaus aus Asseln hat es geschafft. Bettina und Gerhard Neuhaus stehen mit ihren Kindern Sebastian (8) und Lena (5) in der ersten Reihe am Zaun vor dem See. "Ich bin seit 16 Jahren das erste Mal wieder hier", sagt Bettina Neuhaus. In den vergangenen Jahren konnte sie nicht. "Wegen der Kinder." Die sind in diesem Jahr das erste Mal beim Lichterfest und finden es richtig toll. Mit ihren roten und grünen Knicklichtern wedeln die beiden um die Wette.

Als es dann losgeht, sind sie begeistert. Gut 15 Minuten lang dauert das Spektakel, auf das alle gewartet haben. Passend zur Musik choreographiert, locken am Himmel vor allem die goldenen und silbernen Leuchtbilder "Ahs" und "Ohs" und sogar Szenenapplaus hervor.

Gegen 23 Uhr geht es für die meisten Besucher Richtung Ausgänge. Wer will, darf sich einen der Lampions mitnehmen und kann sich damit den Weg nach Hause leuchten. ruh

www.ruhrnachrichten.de/bilder

Lesen Sie jetzt