Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frühjahrsputz im Viertel

10.03.2008

Frühjahrsputz im Viertel

<p>Fleißig Müll sammelten Kinder im Kaiserstraßenviertel. Grindau</p>

Die ersten milden Sonnentage erfreuen die Gemüter, die Bäume treiben aus - höchste Zeit für einen Frühjahrsputz. An der Kaiserstraße krempelten wieder über 100 Kinder aus den Schulen, Kitas und Vereinen die Ärmel hoch.

In der vergangenen Woche zogen sie mit von der EDG gestellten Zangen und Handschuhen durch ihr Viertel, um es gründlich von Müll zu befreien. Zum Abschluss am Sonntag war die DJK Saxonia rund um die Walderseehalle unterwegs, vorher hatten schon Schüler der Berswordt- und Franziskusschule sowie der Hauptschule am Ostpark für Ordnung gesorgt.

Sogar die Allerkleinsten machten mit und zeigten besonders großes Engagement: Die Kita am Ostpark reinigte den Gehweg am Ostenfriedhof und übernimmt diese Aufgabe auch im Jahresverlauf regelmäßig.

Über die optische Verschönerung des Viertels hinaus hat das Großreinemachen natürlich auch eine pädagogische Komponente. An der Hauptschule am Ostpark etwa waren die Schüler der sechsten Klassen für den Mülldienst eingeteilt, weil auf ihrem Lehrplan aktuell das Thema Umweltschutz steht. "Die Schüler hören das einerseits im Unterricht und sehen dann draußen in der 'rauen Wirklichkeit', was da alles herumliegt", fasst Schulleiterin Eva Riahi den Effekt zusammen. "Da entsteht ein ganz anderes Bewusstsein als durch den Unterricht allein."

Und dieses Bewusstsein färbt offensichtlich ab. Petra Mieberg von der Kita am Ostpark beobachtet, dass seit der regelmäßigen Reinigung des Bürgersteigs weniger neuer Müll hinzukommt.

Den fleißigen Kindern wurde ihr großer Eifer versüßt. Sie bekamen einen Schokokuss oder einen Apfel als kleine Belohnung für anderthalb Stunden "Mülldienst". SEN

Lesen Sie jetzt