Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gaspreise bleiben (vorerst) stabil

DORTMUND Dortmunder Haushalte müssen sich zumindest bis Ende März 2008 nicht auf steigende Gaspreise einstellen. Der regionale Energieversorger DEW will (vorerst) keine neue Preisrunde einläuten.

von Von Achim Roggendorf

, 17.12.2007
Gaspreise bleiben (vorerst) stabil

Albert Herzmann.

"Für unsere Kunden bleibt alles beim Alten. Und das bis zum Ende der Heizperiode", bestätigte Firmensprecher Albert Herzmann gestern auf RN-Anfrage Damit schob er Spekulationen einen Riegel vor, DEW gehöre zu jenen 40 % der bundesweit etwa 750 Gasversorger, die laut eines Zeitungsberichts im Frühjahr ihre Tarife zwischen fünf und mehr als 20 Prozent erhöhen.

Im April hatte DEW seine Gaspreise noch gesenkt. Für den meistgenutzten Tarif "Unser Erdgas.spezial" um sieben Prozent (0,48 Cent brutto pro Kilowattstunde).

Ob DEW ab April 2008 an der Preisschraube drehen wird, dazu wollte Herzmann sich nicht äußern. Das sei "Kaffeesatzleserei." Grund für eine mögliche Preisanhebung wäre die jüngste Preissteigerung bei Rohöl. Zur Erinnerung: Die Einkaufspreise für Gas sind jeweils an den Heizölpreis gekoppelt. Zu den aktuellen preistreibenden Faktoren gehören etwa die politische Unsicherheit im Nahen Osten und das ungebrochen steigende Wachstum in Asien.

Lesen Sie jetzt