Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geldgeber sind nicht abgesprungen

Klinik im Rombergpark

DORTMUND Die Insolvenz der Wagner-Kliniken in Sasbachwalden lässt Spekulationen um die Klinik-Pläne im Rombergpark wieder in die Höhe schnellen.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 09.04.2010
Geldgeber sind nicht abgesprungen

Noch alter Guts-Stall und in zwei Jahren vielleicht modernes Wellness-Zentrum hinter Glas und historischem Gemäuer - das sehen die Pläne des Architekten vor.

Marios Tampris, der 60 Millionen Euro im nördlichen Teil des Parks in ein Gesundheitszentrum samt Hotel investieren möchte, war Geschäftsführer der insolventen Wagner-Klinken im idyllischen Schwarzwald-Örtchen. Der gebürtige Grieche Tampris ist ebenfalls Eigentümer und Betreiber des Gesundheitszentrums St. Anna in Bad Peterstal-Griesbach, Schwarzwald. Auch diesem Haus soll es finanziell nicht gut gehen.

Der Fall Rombergpark jedoch, so Tampris, läge völlig anders. Weder seine Geldgeber – sie kommen aus dem Nahen Osten – hätten sich zurückgezogen, noch fände er keine Betreiber. Für die Reha-Klinik kämen die Johanniter in Frage, für das Hotel interessiere sich eine ausländische Kette, die Häuser im Fünf-Sterne-Bereich führe, und auch die großzügig geplante Wellness-Oase bekäme ihren eigenen Betreiber.

Tampris: „Wir haben sogar noch neue Anfragen von Firmen, die sich definitiv für das eine oder andere Baumodell interessieren.“ Von der geplanten Reha-Klinik lägen bereits Pläne vor, so Tampris, der Geschäftsführer der Schwarzwaldklinik Bad Rippoldsau Trägergesellschaft mbH ist, die im August 2009 mit der Stadt den Kaufvertrag für das Grundstück im Rombergpark schloss. Architekt Michael Deterding aus Unna zeichnet hierfür verantwortlich, war aber Donnerstag – terminbedingt – nicht zu erreichen. Laut Maros Tampris sei man „im Plan“. Und: „Die Zeitfenster sind festgelegt“, betont der 54-Jährige, der in einem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen will.

Hierfür ist das Dortmunder Bauunternehmen Freundlieb im Gespräch. Zweifel am auswärtigen Geld-Segen für das Projekt lässt der gelernte Bauingenieur Marios Tampris nicht gelten: „Das Investitionsklima hat sich gebessert. Ich habe Zusagen. Keiner der Geldgeber ist abgesprungen wegen der Insolvenz in Sasbachwalden.“ Auch stehe er weiterhin zu seiner Zusage, dass wesentliche historische Bauteile des alten Gutes Brünninghausen, auf dessen Gelände Klinik, Hotel, Wellness und Gastronomie entstehen sollen, erhalten blieben. 

Schlagworte: