Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gestatten, sein Name ist Hase ...

09.10.2007

Elwoods bester Freund heißt Harvey. Allerdings ist Harvey ein Hase, noch dazu ein unsichtbarer. Nicht jedoch für Elwood, der seine wohlhabende Verwandtschaft mit dem Phantasiefreund in gesellschaftliche Bedrängnis bringt. "Mein Freund Harvey" heißt die Komödie von Mary Chase, ein Klassiker des Boulevards aus dem Jahr 1944, der bereits mehrfach verfilmt wurde - unter anderem mit Heinz Rühmann (1970) und Harald Juhnke (1985). Schauspieldirektor Michael Gruner nahm sich nun des Stoffes an. Am Samstag ist Premiere.

"Ein geniales Unterhaltungs-Stück, präzise gebaut. Boulevard auf erfreulich hohem Niveau", schwärmt Gruner, der für sich in Anspruch nimmt, die Komödie als erster Regisseur "psychologisch realistisch" zu inszenieren. Was ist eigentlich normal? Könnte das alles wirklich so geschehen? Ja, findet Gruner.

Elwoods elegante Schwester lässt den peinlichen Bruder in die Psychiatrie einweisen, als dieser ihrer Teegesellschaft seinen Hasenfreund vorstellt. Doch durch allerlei Wirren landet sie schließlich selbst in der Anstalt - und Elwood ist plötzlich verschwunden ...

Die Besetzung bietet einige Überraschungen: Neben Michael Kamp, Barbara Blümel, Andreas Weißert, Juliane Gruner, Andreas Wrosch sind Helga Uthmann und Comedien Bernd Böhne (bekannt durch RTL) dabei. Außerdem wurde das Ensemble um Darsteller erweitert, die sonst auch hinter den Kulissen wirken: Regisseurin Carolin Mader spielt ebenso mit wie Inspizient Ralf Kubik. pin 13.10., 19.30 Uhr, Restkarten unter Tel. 50-27222

Lesen Sie jetzt