Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Glasmasken im Garten

Berghofen Im nächsten Jahr feiert die Galerie "Unart" Uniewski in Berghofen ihr 30-jähriges Bestehen.

13.08.2007

Und dafür hat Galerist Alfred Uniewski bei der Sommerausstellung Schränke für Neues geleert und neue Künstler an sein Haus gebunden. Der Schmuck, den Uniewski über Jahre gesammelt hat, fand bei der Ausstellungseröffnung viele Liebhaber. Eine schöne Tradition ist das Sommerfest, das zum zwölften Mal stattfand und sich auch auf den Skulpturengarten ausweitete.

Tradition

Neu waren hier die Glasmasken von Heide Kemper sowie die "Venus Fliegenfallen"-Skulpturen von Richard Cox. Grafische Arbeiten, die schon immer Lieblingskinder des Galeristen waren, stehen in der Ausstellung im Mittelpunkt.

Neu vertreten ist Annelie Sonntag, die mit abstrakten und zart figürlichen Linolschnitten eine neue Farbe in die Galerie bringt. Interessant sind auch die Druckgrafiken von Steinmetz Christoph Ihrig. Mit den Arbeiten, die ein Spiel mit Linien und Farbflächen in gedeckten Farben sind, hat sich Ihrig auch für den Dortmunder Grafik-Kalender beworben. Die meisten Arbeiten der Schau stammen von Dieter Scheibel, den die Aplerbecker noch vom Kunstfrühling kennen. Auf alten Dokumenten aus dem 19. Jahrhundert zeigt er Akte und im großen Ausstellungsraum interessante Acryl-Arbeiten in Mischtechnik. Wellpappe und Seidenpapier geben diesen abstrakten Bildern eine interessante Oberflächenstruktur.

Skulpturen von Katharina Bock, Farblandschaften von Marlies Blauth, der 2008er Kalender von Wolfgang Nocke, neue Arbeiten von Wenzislav Iliev und surreale Bilder von Heinz-Helmut Neumann, gehören zu der Schau wie neue Skulpturen von Monika Pfeiffer. Sandstein und Glas verbinden sich hier zu harmonischen Formen.

Harmonische Formen

So entspannt wie das Fest begann, war es für Alfred Uniewski nicht: Die Tonbildschau von Gerda Sökeland über das Zechensterben im Ruhrgebiet durfte nicht gezeigt werden, weil es wegen eines Fotos einen Urheberrechtseinspruch gegeben hatte. Ein weiteres Problem beim Fest: Nach einer Stunde Musik von "Jam Jazz" rief ein Nachbar die Polizei. JG

Galerie "Unart" Uniewski, Berghofer Straße 203; bis 3.10.; Mo/Mi/So 18-21 Uhr oder, Tel. 0171 752 45 24.

www.galerie-unart.de

Lesen Sie jetzt