Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Glaubens-Fragen

DORTMUND Gott - gibt es ihn? Wie muss man sich ihn oder ein übergeordnetes Wesen vorstellen? Fragen zu Religion und Spiritualität stellen die beiden Dortmunder Stadtkirchen St. Petri und Propstei in über 40 Veranstaltungen bis Ende April 2008. Begonnen haben sie mit einer Postkartenaktion, von der sie sich spannende Antworten erhoffen.

von von Ulrike Böhm-Heffels

, 17.08.2007
Glaubens-Fragen

Die Initiatoren von "Mein Gott" hoffen auf viele spannende Antworten.

30 000 Postkarten liegen an vielen öffentlichen Stellen im Stadtgebiet aus, auch in Kneipen und Gaststätten. Antworten sind erwünscht, möglichst viele, möglichst vielseitige und alle werden sie ausgestellt ab September in St. Petri sowie in der Propsteikirche. Jenseits von kircheninstitutionellen Zwängen fragen die Stadtkirchen in ökumenischer Eintracht nach heutiger Religiösität und Spiritualität. So sind alle Dortmunder eingeladen, auf den Postkarten "Mein Gott" ihre persönlichen Vorstellungen von Gott zu beschreiben und zu gestalten. Gezeigt werden die Karten als Gesprächsanstoß, zum Nach- und Neudenken.

Den Veranstaltungsauftakt macht am 23. August um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion in St. Petri, an der auch ein Experte der Pop-Kultur teilnehmen wird, denn Spiritualität, Sinnsuche, Huldigung - all dies zeigt sich heute in den verschiedensten Formen und Aspekten. Da wird ein fast nie gekannter Papst-Kult betrieben, der Dalai Lama tagelang begeistert gefeiert, vielleicht als verzweifelte Suche nach einem Halt in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt.

Am 30. August um 19.30 Uhr folgt dann eine Heilungsfeier mit Salbung in St. Petri. Das komplette Programm bis April gibt's in den beiden Stadtkirchen und beim Katholischen Forum am Propsteihof.

Lesen Sie jetzt