Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hallen sorgen für Umsatz

Gewusst hat es Westfalenhallenchef Dr. Ludwig Jörder (Foto) vermutlich schon länger. Doch nun hat er es auch noch schwarz auf weiß. Der Unternehmensverbund ist neben dem Flughafen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Dortmund und die Region.

29.04.2010

Hallen sorgen für Umsatz

Bescheinigt wurde das Jörder vom renommierten Münchener Ifo-Institut in einer Studie. Auftraggeber waren - die Westfalenhallen. Eineinhalb Jahre nahm sich Horst Penzkofer vom Ifo-Institut für die Ergebnisse Zeit, um, wie er gestern bei der Vorstellung sagte, "statistisch gesicherte Berechnungen durchführen zu können".

Danach lassen Messebesucher, -aussteller, Kongress- und Veranstaltungsteilnehmer jährlich rund 116 Millionen Euro in Dortmund - und sorgen noch, so ganz nebenbei, für Beschäftigung. Fast 2000 Arbeitsplätze hängen nämlich laut Ifo-Institut von den Westfalenhallen ab.

Hotelgewerbe profitiert

Vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe profitiert nach Aussage von Penzkofer. "Jährlich gehen rund 150 600 Übernachtungen in Dortmund auf Messen, Kongresse und Veranstaltungen in den Westfalenhallen zurück."

Messebesucher geben seinen Angaben zufolge durchschnittlich 70 Euro aus. Ausgaben, die bei bestimmten Messen wie der Inter-tabac auch auf über 300 Euro steigen können. Penzkofer: "In nennenswertem Umfang partizipiert davon neben Hotellerie und Gastronomie auch der Einzelhandel."

Steuereinnahmen

Auch die Stadt Dortmund kann sich freuen, sorgen die "ausgelösten Produktionsprozesse, die resultierenden Einkommen und Gewinne sowie der private Verbrauch", für Steuergelder. Auf Dortmund entfielen, so Penzkofer, "für ein repräsentatives Jahr 2,1 Mio. Euro".

Wie Westfalenhallenchef Jörder betonte, sind diese Zahlen "typisch für einen mittleren Messeplatz" wie Dortmund. Was ihn dennoch besonders freute: "Alle ermittelten wirtschaftlichen Effekte lösen wir ohne öffentliche Unterstützung aus. Die festgestellten positiven Impulse kosten daher die öffentliche Hand nichts."

Achim.Roggendorf@

ruhrnachrichten.de

Schlagworte: