Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hauseigentümer haben noch die Wahl

Energieausweis nach Bedarf oder Verbrauch

25.05.2007

So langsam wird es Zeit für Eigentümer von Häusern oder Wohnungen, sich ernsthaft um das Thema Energieausweis zu kümmern. Denn ab nächstem Jahr wird das Dokument Pflicht. Wer die Ausgaben ab 200 Euro und aufwärts für einen bedarfsorientierten Ausweis scheut, kann bis Ende des Jahres noch den verbrauchsorientierten Ausweis wählen. Der ist wesentlich günstiger und einmal ausgestellt zehn Jahre gültig. DEW21 bietet in Kooperation mit ihren Marktpartnerin ab sofort die Ausstellung der Energieausweise an, den verbrauchsorientierten zum Sonderpreis von 30 . Noch einmal zu den Regelungen des Energieausweises: Für Neubaumaßnahmen müssen bereits seit 2002 Ausweise erstellt werden. Ab 1. Januar 2008 muss für Gebäude, die bis 1965 errichtet worden sind, ein Ausweis erbracht werden Ab 1. Juli 2008 benötigen Gebäude, die nach 1965 errichtet wurden, den Ausweis. Ab 1. Januar 2009 ist der Ausweis für Nichtwohngebäude Pflicht. Für Jost Raven, Leiter Vertrieb DEW21, und Ulrich Wenge, Leiter Vertrieb Wohnungswirtschaft DEW21, ist es klar, «dass der bedarfsorientierte Ausweis mehr Sinn macht». Denn der gibt Auskunft darüber, wie das Gebäude im Ganzen energetisch zu bewerten ist. Bei der anderen Variante wird im Prinzip nur der Energieverbrauch der vergangenen drei Jahre ermittelt und danach etwa eine Wohnung eingeordnet, ob sie sich im grünen, gelben oder roten, also viel zu hohen, Energieverbrauchsbereich bewegt. «Vorteil für unsere Kunden ist dabei, dass uns ihr Energieverbrauch bereits vorliegt», so Raven. Da ist der Ausweis nach Verbrauch ruckzuck erstellt. kiwi

Lesen Sie jetzt