Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hip Hop im Nebenfach

20.08.2007

Eving Freitagabend, 19 Uhr: Zu ungewöhnlicher Zeit versammelten sich die Heisenberg-Gymnasiasten an der Preußischen Straße. Der Grund waren die Mitschüler der Klassen zehn bis zwölf, die zum ersten Heisenberg-"Hip-Hop-Jam" unter dem Motto "Hip Hop at it's best" aufriefen - und die Aula füllten. Mit den Künstlernamen "DJ Bambutscha", "Burna Tip", "Bossporus", "DLG", "Tweazy", "Battle Exxpress" oder "Young D" rappten die Jugendlichen durch die Halle und rissen das Publikum mit.

Barbara Ebbers, Musiklehrerin am Gymnasium und Organisatorin dieses Ereignisses, war hellauf begeistert: "Die Kinder waren großartig. Ich habe noch nie solch eine lockere Generalprobe erlebt. Selbst mit meinen eingespielten Chorgruppen klappt das nicht so reibungslos."

Hinter den Double Dees stecken die Zwillingsbrüder David und Dennis. Die beiden treten unter anderem auch alleine unter den Namen "Young D" und "DLG" auf und sind mit ihren Songs schon recht erfolgreich. "Ich bin außerdem noch Lead-Sänger in einer Rock-Band", verriet Dennis.

Alle Songs, die am Abend präsentiert wurden, haben die Jugendlichen selbst geschrieben und ihre "Beats" dazu gemischt. Die meisten der Rapper sind schon seit mehreren Jahren mit dem Mikrofon unterwegs. "Ich habe mit elf Jahren angefangen, diverse Songs einfach nachzurappen. Da das ganz gut klappte, habe ich immer weitergemacht. Mein aktuelles Album 'Fast Famous' ist mein viertes. Allerdings ist es das erste, was so richtig professionell im Studio aufgenommen wurde", berichtete "Tweazy" alias "Taner".

Als "Special Guest" wurde "Para" eingeladen, der sich mit unter die Schüler mischte: "Ich mache das jetzt schon zwei Jahre sehr intensiv und habe ebenfalls Alben professionell in Studios aufgenommen."

Barbara Ebbers fügte sich gerne in ihr Schicksal: "Einige Dinge musste ich mir von den Jugendlichen erklären lassen. Zum Beispiel, dass vor der Bühne keine Stühle zu stehen haben. Die haben wir dann natürlich auch weggelassen."

Einen großen Dank schickte sie noch an das Technik-Team, das aus Schülern der Klassen sieben bis zwölf besteht. Barbara Ebbers: "Die waren zu jeder Zeit für uns bereit." Läm

Lesen Sie jetzt