Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hülpert gibt Gas

Der größte Händler in der Region für VW, Audi und Porsche, die Unternehmensgruppe Hülpert, spürt zwar die Kaufzurückhaltung der Autofahrer, fühlt sich für die Zukunft aber bestens gerüstet.

24.08.2007

Dass es sich dabei nicht nur um einen Lippenbekenntnis handelt, wird durch eine nicht näher bezifferte Investitionssumme unterstrichen, mit der Hülpert drei der zehn Standorte ausgebaut hat. "Wir haben viel in die Zukunft investiert, haben ein solide geführtes Unternehmen, sind bei aller Risikobereitschaft dennoch vorsichtig geblieben", sagt Wilhelm Hülpert, Vorsitzender des Verwaltungsrates.

Um den Umsatz anzukurbeln, erhielten die Autohäuser an der Planetenfeldstraße, an der Berghofer Straße und in Unna (Ziegelstraße 25) ein neues Gesicht.

Bereits in den Jahren zuvor hat Hülpert viel Geld in die Hand genommen - und damit ein klares Bekenntnis zur Region abgegeben. Am Körner Hellweg eröffnete ein Audi-Zentrum; zudem setzte Hülpert mit dem Bau des "Porsche-Doms" am Flughafen neue Maßstäbe.

Hülpert lieferte im vergangenen Jahr 4500 neue Automobile an Kunden aus. Dazu kommen 5500 gebrauchte Automobile. Natürlich möchte man diese Absatzzahlen in diesem Jahr knacken. Doch die Klima-Debatte, hohe Benzinpreise und die Mehrwertsteuererhöhung wirken nicht gerade verkaufsfördernd.

Trotzdem gebe es genügend Anlass zur Zuversicht, so Hülpert. So sieht er eine "kleine Trendwende" im lange schwächelnden Privatkundengeschäft. Kein Wunder also, wenn Hülpert auch in diesem Jahr durch Wachstum und Gewinnsteigerung überraschen will. Während Volkswagen schwächelt, verkauften sich Audi und Porsche besser.

Für die Zukunft will Hülpert der Konkurrenz weiter das Fürchten lehren und Marktanteile nicht nur verteidigen, sondern dazugewinnen. "Ich denke, dass wir dazu in der Lage sind."

Von den mehr als 550 Mitarbeitern sind 84 Lehrlinge. In Zeiten, in denen Auszubildende für viele Firmenchefs nur noch einen Kostenfaktor darstellen, eine unglaubliche Zahl. Hülpert: "Wir meinen, das optimaler Kundenservice nur durch hervorragend ausgebildete Fachleute garantiert werden kann." Deshalb bilde man auch selbst aus. ar www.huelpert.de

Lesen Sie jetzt