Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

IG BCE läutete Tarifrunde ein

Heiligabend läutete der Bezirk Dortmund-Hagen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie bei den Deutschen Gasrußwerken die nächste Tarifrunde ein.

26.12.2007

Um 4.30 Uhr wurde den Kollegen, die aus der Nachtschicht kamen bzw. zur Frühschicht gingen, die Forderungsempfehlung des Hauptvorstandes erläutert. Hauptforderungspunkte für die anstehende Tarifrunde sind:

eine Erhöhung der Einkommen zwischen 6,5 bis 7 %;

die Verlängerung des Tarifvertrages "Zukunft durch Ausbildung";

der Abschluss eines Tarifvertrages über flexible Instrumente zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit.

Adi Siethoff, Bezirksleiter der IG BCE, kündigte an: "Wir erwarten im nächsten Jahr eine knackige Tarifrunde und sind bestens gerüstet." Die Forderung zur anstehenden Tarifrunde im Landesbezirk Westfalen wird am 22. Februar beschlossen. Die Tarifverhandlungen beginnen am 11. März.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes Chemie (BAVC), Hans Paul Frey, hatte kürzlich eingeräumt, dass die Konjunktur in der deutschen Chemie-Industrie derzeit noch gut laufe. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate hätten sich zuletzt aber abgeschwächt. "Nach Lage der Dinge wird sich das Wachstum der Chemieproduktion im Jahr 2008 auf 2,5 % vermindern", sagte Frey. Dem müsse Rechnung getragen werden. Die deutschen Chemie-Arbeitskosten zählten bereits weltweit zu den höchsten. Die Chemie-Arbeitgeber stellten sich daher auf schwierige Tarifverhandlungen ein. kiwi

Lesen Sie jetzt