Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Idyll mit Dorf und Schloss

"Orte der Einkehr und des Gebets" stehen zum Tag des offenen Denkmals am 9. September im Mittelpunkt. Wir stellen sie in einer Serie vor. Heute: St. Remigius in Mengede sowie Schloss und Schlosskirche Bodelschwingh.

27.08.2007

Wer einen Eindruck von mittelalterlichem Dorfleben bekommen will, muss nach Mengede fahren. Dort bildet die romanische St. Remigius-Kirche mit einem Ring alter Fachwerkbauten - Widum genannt - noch immer den alten Dorfkern. Einst war das alte Kirchdorf sogar von Wall und Wassergraben mit vier Toren umgeben.

Nicht zuletzt gehört die heute evangelische St. Remigius-Kirche zu den ältesten Gotteshäusern Westfalens. Die Ursprünge sollen bis in die Zeit Karls des Großen zurückreichen, der Ende des 8. Jahrhunderts in Mengede einen Reichshof einrichtete - natürlich mit einer Kirche.

Vorgängerbau

Bei archäologischen Ausgrabungsarbeiten wurden 1989 Reste eines Vorgängerbaus von St. Remigius nachgewiesen. Der heutige romanische Kirchenbau entstand dann in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Mächtige Pfeiler tragen das kuppelartige Kreuzgewölbe der dreischiffigen Hallenkirche in Form eines liegenden Kreuzes.

Von der mittelalterlichen Ausstattung der Kirche ist nichts mehr erhalten. Historisches Prunkstück ist allerdings eine 1515 gegossene Bronzeglocke aus der bedeutenden Werkstatt des Johannes Winnenbrock aus Dortmund. Dazu kommen ein Epitaph von 1625 und ein Jugendstil-Taufbecken. Historisches Zeugnis aus dem alten Mengede legen mehrere Grabplatten aus der Zeit zwischen 1628 und 1851 ab, die an der östlichen Außenmauer der Kirche aufgerichtet wurden. Im Laubengang an der Südseite gibt es zwei gusseiserne Grabplatten von 1715.

Spannende Geschichte

Spannende Geschichte bieten auch Schloss und Schlosskirche in Bodelschwingh, die als "Ensemble" zum Tag des offenen Denkmals einladen. Schloss Bodelschwingh, eine der besterhaltensten Wasserburgen des Ruhrgebiets, ist seit dem 13. Jahrhundert der Stammsitz der gleichnamigen Adelsfamilie und kam durch Heirat der Erbtochter in den Besitz der Familie von Innhausen und Knyphausen, in dem es sich auch heute noch befindet.

Der Kernbau des Wasserschlosses, ein Zweikammerhaus auf Eichenpfählen, entstand um 1300. Ab dem 16. und 17. Jahrhundert verwandelte sich das anfangs burgähnliche Gemäuer durch Erweiterung und Umbau des Haupthauses zur heute bekannten Schlossanlage mit Erkern und Ecktürmen mit welschen Hauben. Aus dem einst schützenden Wassergraben wurde eine Teich- und Gräftenanlage. Der barocke Schlosspark entstand Mitte des 19. Jahrhunderts.

Fester Bestandteil des Schloss-Idylls ist aber auch die nahe gelegene Kirche. Zwischen 1312 und 1322 ließ der damalige Schloss-Bauherr Ritter Gyselbert von Bodelschwingh für die Seelsorge seiner Familie und der Dorfbewohner eine Kapelle bauen, die allerdings 1673 im französisch-brandenburgischen Krieg zerstört wurde. Krönung des Wiederaufbaus war die reich geschnitzte barocke Kanzel, die die Familie von Bodelschwingh um 1750 für das Gotteshaus stiftete.

Grabstätten

Das war denn auch Begräbnisstätte der Adelsfamilie, wie zahlreiche erhaltene Grabplatten und hölzerne Totenschilde bezeugen. Aufschlüsse über die Grablegungen lieferten zuletzt Ausgrabungen der Stadtarchäologen im Jahr 2001. Grablegungen der Familie von Bodelschwingh gab es aber auch im Schlosspark, insbesondere im Bereich um den so genannten "Tempel der Ruhe", einer klassizistisch gestalteten Tempelanlage im Westen des weitläufigen Geländes - und heute durch die Autobahn 45 vom eigentlichen Schlosspark getrennt. Oli

Am Tag des offenen Denkmals (9. 9.) gibt es in St. Remigius , Am Wiedenhof 2 , um 15 Uhr eine einstündige Führung durch den Förderverein der Kirche. Um 16 Uhr erklingt unter dem Titel "Wie Traum und Spiel und Nichts" Lautenmusik der Renaissance.

Schloss Bodelschwingh Schlosskirche lädt zum "Picknick im Park" mit Kunst- und Handwerkermarkt. Die ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Um 11.30 Uhr und 16 Uhr gibt es Kirchenführungen, um 12, 15 und 17 Uhr Gottesdienst bzw. Gebete zur Einkehr. Auch am Tempel der Ruhe findet bei gutem Wetter um 15 Uhr eine Andacht statt. Mehr Infos unter www.schloss-bodelschwingh.de

Lesen Sie jetzt