Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer mehr Bewerber haben eine Chance

Ausbildungsmarkt

DORTMUND Ohne Fachkräfte könnte er seinen Dachdeckerbetrieb nicht stemmen. Darum bildet Matthias Schomberg heute seine qualifizierten Mitarbeiter von morgen aus. Ihm tun es immer mehr Arbeitgeber gleich.

von Von Bettina Kiwitt

, 01.04.2010
Immer mehr Bewerber haben eine Chance

Lernen das Dachdeckerhandwerk beim Aplerbecker Betrieb Schlomberg: André Hofe (l.) und Adrian Sträter.

Das schlägt sich im Ausbildungsmarkt 2010 nieder, der sich unerwartet entspannt präsentiert. Denn auf der einen Seite bieten die Unternehmen mehr Lehrstellen an, auf der anderen Seite gibt es weniger Bewerber. So hat sich das Verhältnis Ausbildungsplatz zu Bewerber wesentlich verbessert. Kamen im vergangenen Jahr um diese Zeit noch zwei Jugendliche auf eine Lehrstelle, ist jetzt das Verhältnis ein Bewerber auf 0,7 Ausbildungsplätze.

Die konkreten Zahlen: In Dortmund stehen 1669 unbesetzten Ausbildungsstellen aktuell 3388 Bewerber gegenüber. „Auch im zweiten Jahr der Krise bleibt der Ausbildungsmarkt stabil“, so die Einschätzung von Jürgen Koch, Geschäftsführer für das operative Geschäft bei der Agentur für Arbeit Dortmund. „Zudem stehen wir in engem Kontakt zu den Betrieben und konnten durch diese Zusammenarbeit bei den Ausbildungsstellen ein deutliches Plus verzeichnen.“ Zwar stünden auch in diesem Jahr nicht ausreichend Ausbildungsplätze zur Verfügung. Aber: „Es gibt noch eine Vielzahl offener Lehrstellen in attraktiven Berufen. Und es kommen kontinuierlich neue Stellen herein, denn insbesondere in kleineren Firmen oder Handwerksbetrieben fällt die Entscheidung für Ausbildung erst in den nächsten Monaten.“

Auch Matthias Schomberg hat noch zwei Lehrstellen als Dachdecker zu vergeben. Rund 30 Bewerbungen – viele von Hauptschülern – liegen ihm dafür vor. „Wir machen Einstellungstests, um zu sehen, ob die Bewerber Dreisatz und die Addition beherrschen.“ Wer in die nähere Auswahl kommt, muss ein Praktikum absolvieren. „Da kann man sehen, ob es mit der Pünktlichkeit klappt und ob der Bewerber mit der Höhe klarkommt“, so der 41-Jährige. Bei André Hofe (18) und Adrian Sträter (23) hat‘s geklappt. Sie gehören zu den sechs Auszubildenden, die bei Schomberg das Dachdeckerhandwerk erlernen. Und da ging es gestern wieder in die Schule. Am Stadtgymnasium errichten sie eine Keramikfassade. Die Chancen der beiden, übernommen zu werden, sind gut: „Fast alle unsere 27 Mitarbeiter haben bei uns auch gelernt“, so Matthias Schomberg.