Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Impfung gegen die Wasserpest

Phoenix-See

HÖRDE Vor seiner geplanten Flutung im nächsten Oktober mit Frisch- und Grundwasser nimmt der Phoenix-See Konturen an: Zurzeit wird das Hafenbecken im Schatten der Hörder Burg bis Mitte Juni mit einer Betonschale verkleidet und danach die Hafenpromenade gepflastert.

27.04.2010
Impfung gegen die Wasserpest

In ihrer Form erinnert die Armleuchter-Alge an einen Kerzenhalter. Sie soll das Wasser im Phoenix-See sauber halten.

Im Mai beginnen die Arbeiten an den drei Steg-Anlagen. Und um das Wasser wegen der drohenden Algenbildung in stehenden Gewässern möglichst phosphatfrei und die Wasserqualität dauerhaft hoch zu halten, wird der komplette Seeboden im Juli und August mit Oosporen – einer Art Dauersamen – gegen die Wasserpest geimpft.

Unter der Wasserpest versteht man eine gefürchtete Alge namens Elodea, die über Vögel in Gewässer getragen wird und sich dort rasch ausbreitet. Nach der Impfung mit den Oosporen folgt von August bis Dezember die Pflanzung der guten Armleuchter-Alge, die der Elodea den Lebensraum nehmen soll, so Heinz Hüppe, Hauptgeschäftsführer der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft. Die Armleuchter Alge, auch ein Bioindikator für sauberes Wasser, die 70 Zentimeter groß wird, bindet das Phosphat und kann nach fünf bis sechs Jahren von einem Mähboot abgemäht werden. „Wir gewinnen die Oosporen aus dem Waldsee in Wesel“, berichtet Hüppe, „und ernten die Armleuchter-Alge aus dem Innenhafen in Duisburg.“

Sie wird nach einem Pflanzplan gezielt in den See eingesetzt und mit Wasser überspült. Der Waldsee in Wesel und der Duisburger Innenhafen wurden unter Hüppes Federführung gebaut, doch in der Form wie beim Phoenix-See, so der Hauptgeschäftsführer, wurde noch nie ein künstliches Gewässers dieses Ausmaßes für eine gute Wasserqualität vorbereitet.

Damit konnte man die ursprüngliche Absicht, eine Phosphor-Eliminierungsanlage zu bauen, fallen lassen. Hüppe: „Wir sind so einen wesentlichen Schritt vorangekommen. Zur späteren Betreibung des Sees wird auch ein Fischmanagement gehören; denn der so genannten Weißfisch, den Vögel einschleppen, ist ein Pflanzenfresser, der sich an den Armleuchter-Algen gütlich tun würde. Um den Weißfisch in Schach zu halten, werden Raubfische wie Hechte und Barsche in den See eingesetzt. Die Frage ist noch, wie man die Vögel möglichst davon abhält, im See-Umfeld zu nisten. Hüppe setzt hier vor allem auf den Seebetrieb.

Schlagworte: