Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Elevinnen tanzen Erinnerungen

Modern Dance Center

DORTMUND Mit sieben jungen Schülerinnen des Modern Dance Centers studierte Grudrun Doddema das Stück „Nachts höre ich Regen unterm Dach“ ein. Am Wochenende war Premiere. Die intensive Aufführung fordert den Tänzerinnen einiges ab...

von Von Julia Gaß

, 18.04.2010
Junge Elevinnen tanzen Erinnerungen

Im Modern Dance Center wurde das Stück "Nachts höre ich Regen unterm Dach" aufgeführt.

Ein Dachboden, ein Schrank, viele Kisten, sieben Tänzerinnen in weißen Kleidern (Kostüme: Sabine Gorski und Tamara Gorch). Es tropft, Erinnerungen werden wach. Das ist der Stoff, aus dem Gudrun Doddema mit sieben jungen Schülerinnen des Modern Dance Centers das Tanzstück „Nachts höre ich Regen unterm Dach“ entwickelt hat. - Als modernen Ausdruckstanz und als Pendant zum klassischen „Nußknacker“, mit dem die Ballettschule im Dezember große Erfolge im Schauspielhaus gefeiert hat.

Der Tanz der Elevinnen ist sehr körperlich, schubst sie ins Leben und wieder ins Abseits, fordert große Körperdisziplin, die die sieben Tänzerinnen eine Stunde lang großartig aufrechterhielten. Und er fordert auch viel schauspielerisches Talent. Geschichten vom Wiederfinden und Entdecken erzählen die Tänzerinnen auch mit ihren Gesichtern, mit Lachen, Weinen, Klatschen und Texten.

Es ist ein Mosaik aus Erinnerungen, die so verschieden sind wie die Tänzerinnen, die sie zusammen getragen haben. - Ein Experiment mit Tanzstilen, die auch mit dem spanischen Tanz flirten und Komödien-Einlagen haben. Wie in der Szene mit den Lebkuchenherzen, die Abneigungsgeschenke statt Liebesbeweise sind (Bühnenbild: Mira Schumann). Bis an die Grenzen körperlicher Leistungsfähigkeit gingen Anna-Sophia Brandhorst, Natascha Doddema, Sulamith Frerich, Dalia Luna Linden, Mira Schumann, Esther Siddiquie und Tanja Zidorn bei der Premiere am Samstagabend in der Ballettschule am Westenhellweg.   Zum Schluss wurde dieses Tanztheater immer dichter. Und schließlich waren die sieben Tänzer doch wieder verloren und einsam. Wie Erinnerungsstücke auf dem Dachboden. Ein intensiver Abend.