Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kabarett der billigen Plätze

Es war in den politisch bewegten 1980er Jahren. Bernhard Dickhut, Student der Diplompädagogik, hatte einen Job im Hörder Jugendzentrum und gründete eine Theater-AG. Niemand hätte damals gedacht, dass man 25 Jahre später als Kabarett "Die Sperrsitze" Jubiläum feiern würde.

18.12.2007

Kabarett der billigen Plätze

<p>Vier der sechs Sperrsitze bei den Proben. Pinetzki</p>

Anke Schelkmann und Joachim Müller gehörten damals zu den Jugendlichen, die unter Bernhard Dickhut Geschmack am Theaterspielen fanden. "Walter P. aus D." nannte sich die Gruppe, ebenso skurril der erste Show-Titel: "Perverses WC im Café". "Wir haben in ein paar Seminaren Improvisieren gelernt", erinnert sich Dickhut, "es gab Hemmungen, aus sich rauszugehen."

Die bestehen 25 Jahre später definitiv nicht mehr. Die Kabarettisten lassen sich auf dem Klo fotografieren, tragen peinliche Kostüme und Perücken, singen und schneiden Grimassen. Nur Schelkmann, Müller und Dickhut haben trotz Familie und Beruf ihr aufwändiges Hobby beibehalten. 2001 stießen Theaterpädagogin Anja Bechtel und Lehrerin Gaby Philipp dazu, zuletzt kam 2004 der Kinderliedermacher und Musiklehrer Martin Hörster.

75 DM und ein Essen gab es anfangs als Gage, erinnert sich Anke Schelkmann. Leben könnten die sechs auch heute nicht vom Bühnengeschäft, aber das wollten sie auch nie. Aufhören jedoch auch nicht. Während andere Ensembles, die damals ebenfalls mit Witz und Wut gegen das subventionierte Theater anspielten, sich professionalisierten, blieben die Sperrsitze, was sie waren: ein sympathischer Haufen, der seine Premieren im "Haus Buchbinder" feiert und seine Kostüme selbst näht. "Wir haben keinen Druck, dem Mainstream zu folgen", beschreibt Anja Bechtel.

Und so präsentieren sie Ende Januar ein Best-of-Programm, das anschließend auf Tour geht. Das Besondere: Das Publikum darf sich aus 40 alten Szenen ein Wunsch-Programm zusammenstellen. So groß ist das Repertoire, das die Sperrsitze zurzeit in ihrer Probebühne im Kulturhaus Asseln aufwärmen - dort, wo auch die "Geierabend"-Crew oder das Impro-Theater Emscherblut probieren. pin

"Best of Sperrsitze" vom 25.-27.1., fr/sa 20 Uhr, so 17 Uhr, Kurler Str. 149, VVK/AK 10/12

www.sperrsitze.de

Lesen Sie jetzt