Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karnevalswagen ein Hingucker

DORTMUND 22 Wagen formieren sich am Rosenmontag zum Narrenzug. Wir konnten vorab einen ersten Blick auf einige Motive werfen. Im Fokus steht natürlich Dr. Gerhard Langemeyer. Der OB geht sogar baden...

von Von Britta Linnhoff

, 30.01.2008

Es ist ihr Jahresurlaub: Grauer Himmel, Temperaturen knapp über null Grad, leichter Nieselregen – das Urlaubertrio ist zufrieden. Urlaubsort: der Mühlensiefen in Marten, die alte Halle der EDG, jetzt Wagenhalle des Festausschuss Dortmunder Karneval. Hier verbringen Brigitte Weber (Rote Funken), Peter Halberscheidt (KG Grün-Gold Scharnhorst) und Bernd Köppeler (Ruhrstadt-Funken) ihren Urlaub. Hinter den acht Rolltoren rund 250 Quadratmeter für den karnevalistischen Frohsinn. Hier stehen neun Wagen für den Rosenmontagszug.

Manche sind schon fast fertig. Montag morgen ab 8 Uhr verlassen sie die Halle. „Wir liegen gut in der Zeit“, sagt Brigitte Weber. Anders als im letzten Jahr, als noch kurz vorher die letzten Pinselstriche gezogen wurden. Heute lässt sich schon viel erkennen: Der Oberbürgermeister ist dabei, na klar, er liegt in der Badewanne, zwar ist er nicht abgetaucht, aber er schiebt einen riesigen Berg Seifenblasen mit Namen „Hauptbahnhof“ oder „Thier-Brache“ vor sich her.

Zwei Rolltore weiter steht die „Schwuh“, eine Mischung aus Schwein und Kuh – die Gentechnik lässt grüßen. In unmittelbarer Nachbarschaft der Schwuh sind Pinguin und Eisbär zuhause: Der eine auf dem Surfbrett, der andere einen Cocktail schlürfend. Thema: Der Klimawandel.

Das Jecken-Trio ist in diesen letzten Tagen vor dem Rosenmontag von morgens bis abends da, warme Schuhe und dicke Jacke sind Pflicht. Brigitte Weber ist schon wieder an den Farbtöpfen: „Einfach nur ein bisschen Farbe drauf ist nicht“, sagt sie und zeigt ihr Palette, auf der sie ihre Mischungen vorbereitet. Gute Theaterfarbe muss es sein, damit aus Pappfiguren schillernde Persönlichkeiten werden.

Zuhause arbeiten die Familie mit: „Am Küchentisch wird längst nicht mehr gegessen, da werden Buchstaben ausgeschnitten“, erzählt Peter Halberscheidt. Montag um 11 Uhr kommt die Polizei, um die Wagen Richtung Innenstadt zu eskortieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt