Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keinen Tropfen unter 16

Saufen, bis der Arzt kommt. Der Total-Absturz am Wochenende gehört scheinbar zur regelmäßigen Freizeitgestaltung von Mädchen und Jungen.

07.03.2008

Keinen Tropfen unter 16

Das Jugendamt startet eine breit angelegte Kampagne gegen den wachsenden Alkoholmissbrauch, verteilt hierzu großflächig 5000 aufrüttelnde Postkarten "Blau sein ist blöd!" (wir berichteten). Wir sprachen mit einer Expertin aus dem Gesundheitsamt. Dr. Ulrike Ullrich leitet seit 22 Jahren den Sozialpsychiatrischen Dienst.

Was genau macht der Alkohol mit einem jungen Gehirn?

Dr. Ullrich: Je weniger entwickelt das Gehirn ist, desto toxischer wirkt Alkohol. So lange sich das Gehirn noch entwickelt, also bis etwa zum 18. Lebensjahr, sollte Alkohol möglichst gemieden werden. Ein Jugendlicher, der jede Woche einen Vollrausch hat, trägt nicht gerade zur Besserung seines Gedächtnisses bis zum Abitur bei.

Über welche Mengen reden wir denn?

Dr. Ullrich: Die deutsche Hauptstelle gegen Suchtgefahren hat die Grenzbereiche für Männer und Frauen noch einmal herunter gesetzt. Früher hieß es: Wer als Mann unter 50 Gramm bleibt, trinkt unterhalb des toxischen Bereiches. Für Frauen gilt grundsätzlich die Hälfte. Nach neuester Festlegung sind es beim Mann nur noch 30 Gramm reiner Alkohol.

Wie viele Gläser sind das?

Dr. Ullrich: In einem Glas Bier (0,3) stecken 13 Gramm reiner Alkohol. Wer als Mann also über drei Gläser täglich trinkt, schädigt sich. Für Frauen gilt die Hälfte, demnach höchstens eine Flasche Bier (0,5). In einem Glas Wein (0,2) sind 16 Gramm Alkohol enthalten, in einem Glas Likör (0,02) 5 g und in einem Whisky (0,02) 7 g.

Also ist Koma-Saufen bei Jugendlichen komplett fatal.

Dr. Ullrich: Aus gutem Grund existiert ein Alkoholverbot vor dem 16. Lebensjahr. Aus medizinischer Sicht kann man nur warnen: Keinen einzigen Tropfen unter 16! Ulrike Böhm-Heffels

Lesen Sie jetzt