Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder finden Schwachstelle

BRACKEL "Nein, ich will mein Zimmer jetzt nicht aufräumen!" oder "Ich mag das aber nicht essen!" sind Sätze, die wohl jede Mutter und jeder Vater schon einmal gehört hat. Wie Eltern Regeln aufstellen und auch durchsetzen können, erfuhren Interessierte nun in der Kita Regenbogenhaus.

06.03.2008

35 Wissensdurstige fanden sich in der Kita ein, um von Diplompädagogin Annette Kast-Zahn wertvolle Tipps rund um das Aufstellen und Einhalten von Regeln für Kinder im Kindergartenalter zu bekommen. Sie nahmen - ganz wie die Kleinen - auf den niedrigen Stühlen der Kita Platz.

Annette Kast-Zahn, die eine kinder- und jugendtherapeutische Praxis in Ratingen führt, hat bereits vier Bücher zur Kindererziehung veröffentlicht. Ihr bekanntestes ist "Jedes Kind kann schlafen lernen", wobei im Mittelpunkt des Elternabends allerdings ihr Ratgeber "Jedes Kind kann Regeln lernen" stand.

"Vorträge in unserer Einrichtung sind Tradition", sagte Kita-Leiterin Karin Fröhling. Schon während des Vortrags hatten die Eltern Gelegenheit, von ihren eigenen Problemen zu berichten und spezifische Fragen zu stellen. Wie die meisten erleichtert feststellten, waren sie mit ihren Alltagssorgen keinesfalls allein. "Kinder finden unsere Schwachstellen heraus", beruhigte Annette Kast-Zahn. "Sie sind kleine Wesen mit einem eigenen Willen. Sie kämpfen um Aufmerksamkeit, und im Zweifelsfall lassen sich Eltern in einen Teufelskreis ziehen, wenn auffälliges Verhalten der Kleinen noch mit Aufmerksamkeit belohnt wird", mahnte sie.

Aber darauf müsse man sich nicht einlassen, sagte die Diplom-Pädagogin. "Allem kann vorgebeugt werden. Die Eltern sollten mit gutem Beispiel voran gehen, ihre Kinder ernst nehmen und ihnen auch zuhören." Dies verankere in ihnen: "Ich bin ein liebenswerter Mensch, und ich bin okay so, wie ich bin." Alexa Kasparek

Lesen Sie jetzt