Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleine Läufer aus Aplerbeck in Köln ganz groß

09.10.2007

Aplerbecker Mark Am Sonntag waren Lea Sobzyk (10) und Timo Amft (10) noch kleine Stars und wurden beim Köln-Marathon von hunderttausenden von Zuschauern bejubelt, gestern war wieder Unterricht an der Aplerbecker-Mark-Grundschule angesagt. "Die Teilnahme am Marathon war schon ein tolles Erlebnis", sagt Timo und trägt stolz die Teilnehmermedaille des Köln-Marathons um den Hals. Auch Lea kommt ins Schwärmen, wenn sie an den großen Auftritt zurückdenkt. "Es haben uns so viele Zuschauer angefeuert und dann die tolle Stimmung und die laute Musik." Insgesamt 33 Grundschüler aus ganz Nordrhein Westfalen stellten eine Kinderstaffel, die von der WDR-Kindersendung Liliputz ins Rennen geschickt wurde - und das für einen guten Zweck. Denn die sportlichen Nachwuchsläufer schnürten ihre Schuhe für Unicef, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Spendengelder

So hatten die Vertreter der 15 teilnehmenden Grundschulen nicht nur eine tolle Kondition im Gepäck, sondern auch insgesamt 2181 Euro an Spendengeldern. Lea und Timo brachten stolze 167,67 Euro mit an den Rhein. Gespendet von den Geschäftsleuten der Märke Meile und der Aplerbecker Innenstadt. Aber natürlich stand nicht nur der gute Zweck für die beiden Viertklässler im Vordergrund, sondern auch der sportliche Ehrgeiz.

Gute Vorbereitung

"Die beiden haben sich schon seit einigen Monaten auf das Ereignis vorbereitet, im Aplerbecker Wald", sagt Anja Amft, die ebenso mit in die Domstadt gereist ist wie Christiane Gerhard, Mutter von Lea. Beide waren natürlich mächtig stolz auf ihre Sprösslinge, die in der Kinderstaffel jeder rund 4,2 Kilometer zurücklegten - in knallgelben T-Shirts und der einheitlichen Kinderstaffel-Startnummer 5555. "Den letzten Kilometer sind dann alle Kinder zusammen über die Deutzer Brücke gelaufen, dass war schon ein tolles Bild", erinnert sich Christiane Gerhard. Und Lea und Timo waren sich am Ende einig, dass "wir noch ein gutes Stück hätten weiterlaufen können". Das machen die beiden vielleicht beim nächsten großen Lauf. jöb

Lesen Sie jetzt