Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kletterspaß und Sand-Öde

LANSTROP Licht und Schatten sahen die Teilnehmer der Spielplatz-Inspektionstour: Schönen und gepflegten Anlagen wie dem Spielplatz im Gartenverein "Auf der Lauke" stehen triste, verwahrloste Spielflächen in der ehemaligen LEG-Siedlung gegenüber.

08.10.2007

"Plant ihr vielleicht einen neuen Spielplatz? Wir haben eine Menge Ideen dafür", begrüßten Lanstroper Kinder die Ortspolitiker sowie Vertreter des Spielplatz- und des Gartenvereins sowie des Jugendamtes. "Nein, leider nicht, wir nehmen nur die vorhandenen Plätze unter die Lupe", bekamen sie zur Antwort.

Etwa zehn Anlagen in Lanstrop wurden nach Angaben von Bezirksjugendpflegerin Heidrun Weisemann kontrolliert. "Eindeutig auf Platz 1 liegt der Spielplatz im Gartenverein 'Auf der Lauke'", berichtet Heidrun Weisemann. "Er wird von den Vereinsmitgliedern selbst gepflegt, verfügt u.a. über eine Schaukel, Wipptiere, ein Kombi-Klettergerüst und eine Sand-Spielmöglichkeit", zählt die Schriftführerin des Spielplatzvereins auf.

Für ältere Kinder und Jugendliche ideal sei der Skater-Platz am so genannten Pilzpark neben dem AWO-Treff an der Büttnerstraße. Eine weitere gute Möglichkeit böten auch die Flächen rund um die Brukterer-Grundschule mit einem sich drehenden Spielgerät und zwei Basketballkörben.

Schlechte Noten gab es dagegen für die Spielplätze innerhalb der ehemaligen LEG-Siedlung. "Die Sandkästen sind voller Gras und Laub, die Bänke so morsch, dass sie wahrlich nicht zum Hinsetzen einladen, und die Papierkörbe überfüllt", schildert die Mitarbeiterin des Jugendamtes weiter. "Es ist ganz eindeutig, dass an diesen Spielflächen schon lange nichts mehr getan wurde." Das Grün werde nicht zurückgeschnitten, auch seien die Platten der Wege vielfach krumm und schief.

Die Schaukeln in diesem Bereich seien nicht mehr benutzbar, es fehle der Sitz. "Nur an einer einzigen Schaukel war er noch vorhanden." Die Inspektoren verfassen einen Bericht, den sie Simchen Immobilien, der Verwaltungsgesellschaft für die ehemalige LEG-Siedlung, schicken - in der Hoffnung auf eine Erneuerung der maroden Spielplätze. u.b.

Lesen Sie jetzt