Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klinikum-Bau verzögert sich

DORTMUND Noch lässt die von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute verkündete Umstellung der Krankenhausfinanzierung im Detail viele Fragen offen, doch eines ist jetzt schon sicher: Für den Bau seines dringend benötigten Diagnose- und Therapiezentrums wird das Klinikum Dortmund in diesem Jahr keinen Förder-Cent sehen.

von Von Gaby Kolle

, 09.08.2007
Klinikum-Bau verzögert sich

Wirtschaftlich schwer angeschlagen: das Klinikum.

Das bedeutet, dass der Bau des insgesamt 65 Mio. € teuren Zentrums, das dem angeschlagenen Klinikum  helfen soll, 4,5 Mio. € jährlich einzusparen, sich weiter verzögern wird. Die Geschäftsführung des Klinikums traf die Nachricht aus Düsseldorf überraschend, zumal Frank Hengstenberg, Chef der CDU-Ratsfraktion, erst vor wenigen Tagen noch verkündet hatte, sein Parteifreund Laumann habe 20 Mio. € Fördermittel für Herbst dieses Jahres in Aussicht gestellt.

Jetzt muss das Klinikum einen Plan B erarbeiten. Das wird umso schwerer, weil das zweitgrößte kommunale Krankenhaus Deutschlands damit rechnen muss, dass sein Eigenkapital (30 Mio. €) bis Mitte 2008 unter die Hälfte zusammengeschmolzen sein wird. Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer und die CDU-Fraktion sitzen deshalb der Klinikum-Geschäftsführung mit der Forderung nach einem Notlagentarifvertrag im Nacken. Ohne den ist die CDU nicht bereit, einer Eigenkapital-Aufstockung  durch die Stadt als alleinige Gesellschafterin zuzustimmen.  In dem Fall droht der Finanzkollaps.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt