Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klinikum: Privatisierung kein Tabu mehr

DORTMUND Kleine Sensation am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss: Eine Teilprivatisierung des wirtschaftlich schwer angeschlagenen Klinikums ist kein Tabuthema mehr. Rot-Grün will den entsprechenden Antrag der CDU-Fraktion als Option „ernsthaft prüfen“.

von Von Gaby Kolle

, 25.10.2007
Klinikum: Privatisierung kein Tabu mehr

Damit die Lichter im wirtschaftlich schwer angeschlagenen Klinikum anbleiben, wird nun auch eine (Teil)-Privatisierung des Hauses diskutiert.

FDP/Bürgerliste fordert bereits seit 2004 die Privatisierung des größten kommunalen Krankenhauses in NRW. Allein die Linke roch eine Kampagne, um Druck auf die Beschäftigten und die Gewerkschaften auszuüben, damit sie dem von der Politik geforderten Notlagentarifvertrag zustimmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden