Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kopffüßler und Häuser-Paare

Als 1982 der Falkland-Krieg zwischen Argentinien und Großbritannien tobte, fasste Horst Antes einen Entschluss: Er wollte nie wieder Menschen malen.

09.10.2007

Genauso wie die Neutronenbombe, die nur Menschen, kein Material zerstörte, wollte Antes nur mehr das malen, was der Mensch übrig lässt. So wurden Häuser zum zentralen Motiv des Künstlers - Häuser, mit denen er gleichwohl umgeht wie mit menschlichen Modellen. Wer sich darauf einlässt und Antes' Kohlezeichnungen betrachtet, findet ineinander verschlungene Liebespaare und Familienporträts, Geistliche und Einsame in den äußerst reduzierten, auf ihre Grundstruktur konzentrierten Häuser-Darstellungen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden