Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krankenhauskosten belasten die Kassen

Hoher Aufwand

DORTMUND "Kassen fordern von Krankenhäusern Geld zurück" und "Patienten geizen bei der Klinikgebühr" war in den letzten Wochen bundesweit zu lesen. Und in Dortmund? Wir haben mal nachgefragt.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 08.04.2010
Krankenhauskosten belasten die Kassen

Jörg Kühn, Pressesprecher Klinikum

Seit dem 1. Januar kürzen die Kassen die Rechnung der Krankenhäuser um den jeweiligen Eigenbetrag der Patienten (10 Euro pro Tag im Krankenhaus, maximal zu zahlen für 28 Tage). Früher trieben die Kassen selbst das Geld bei ihren Versicherten ein, jetzt müssen es die Krankenhäuser tun. „Der Aufwand für uns hat sich verdreifacht“, stöhnt Klinikum-Sprecher Jörg Kühn.

Idealerweise würden sie das Geld schon bei der Aufnahme verlangen, aber andererseits predigten Krankenhäuser Patienten immer, bloß ohne Geld in die Klinik zu kommen. So schickt das Klinikum später die Rechnung nach Hause. Immerhin zwei Millionen Euro fließen über den Eigenanteil der Patienten in die Klinikum-Kasse. Wer nicht zahlt, muss damit rechnen, dass seine Säumnisse über Inkassofirmen beigetrieben werden.

Noch vor einigen Jahren litt Westfalens größtes Krankenhaus an Außenständen in zweistelliger Millionenhöhe, weil Kassen Gelder zurückhielten. Meistens waren sie mit der Länge des Patientenaufenthaltes nicht einverstanden, wollten schriftlich die medizinischen Gründe hierfür benannt haben oder zweifelten sie später an.

  • Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie in der Donnerstag-Ausgabe (8.4.) der Dortmunder Ruhr Nachrichten.