Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krawalle nach dem Fußballspiel

DORTMUND Der BVB hatte längst seinen Arbeitssieg errungen, als das Spiel für etwa 200 Randalierer noch immer nicht vorbei schien. Sie setzten es auf ihre gewaltbereite Art fort und schürten um kurz vor 23 Uhr kräftig Unruhe in der westlichen Innenstadt.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 06.10.2007
Krawalle nach dem Fußballspiel

An zwei Stellen im Bereich der Nordtribüne wurde vor dem Spiel Rauchpulver gezündet. Richtig zur Sache ging's dann nach dem Spiel.

Um 23.20 gelang der Polizei endlich die Festnahme von zwölf alkoholisierten Dortmundern. Mit Rauchpulver im Stadion fing‘s an, mit einer Straßenschlacht von teils maskierten, randalierenden so genannten Fans hörte der Fußballabend am Freitag in der westlichen Innenstadt auf.

Rauchpulver gezündet

Kurz vor Spielbeginn wurde im Bereich der Nordtribüne an zwei Stellen Rauchpulver gezündet. Während der Begegnung BVB – VfL Bochum randalierte gegen 20.45 Uhr ein stark alkoholisierter Dortmunder im Sanitätsraum. Bei seiner Festnahme wütete er gegen die Polizeibeamten. Auf einem Parkplatz in Stadionnähe stellten Zivilkräfte eine Stunde später einen Autodieb.

Polizisten angegriffen

Um 21.50 Uhr schlug sich im Tribünenbereich ein Dortmunder, kurz nach 22 Uhr nahm die Polizei zwei Bochumer nach Bierbecherwürfen fest, dann rastete ein weiterer Dortmunder aus, und um 22.45 Uhr kam es auf einem Parkplatz zu einem Streit zwischen rund 50 Beteiligten. Plötzlich liefen acht der Streithähne auf einen Diensthundeführer zu, der Pfefferspray einsetzte. Parallel biss der Diensthund einen der Angreifer. Um kurz vor 23 Uhr wurden in der westlichen Innenstadt 30 bis 40 vermummte Randalierer mit Knüppeln gemeldet. Die Polizei traf vor Ort auf einzelne, starke Gruppen maskierter Dortmunder, insgesamt 200, die immer wieder vor den Einsatzkräften flüchteten. Insgesamt wurden zwölf gewaltbereite Betrunkene festgenommen.

Lesen Sie jetzt