Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LED-Technik kommt nur langsam voran

Dortmunder Ampeln

DORTMUND Sie leuchten und leuchten und leuchten. Und gelten obendrein noch als Sparwunder. Doch die Ausrüstung der Dortmunder Ampeln mit moderner LED-Technik kommt nur langsam voran.

von Von Oliver Volmerich

, 08.04.2010
LED-Technik kommt nur langsam voran

Langlebig, gut sichtbar und sparsam ist die neue LED-Technik für Ampeln, die auch in Dortmund eingesetzt wird.

Der Vorteil der modernen Lichttechnik ist unbestritten. Während „normale“ Ampeln, die mit klassischen Glühbirnen ausgerüstet sind, etwa bei Gegenlicht kaum zu erkennen sind, strahlen die LED-Lichter selbst bei ungünstigen Verkehrsverhältnissen. Weitere Vorteile: Im Vergleich zu Glühlampen haben LEDs eine 50- bis 100 Mal höhere Lebensdauer. Zehn bis zwölf Jahre hält eine moderne Ampelsteuerung, schätzt Martin Krieg, Chef der Verkehrstechnik im städtischen Tiefbauamt. Und der Stromverbrauch könne um bis zu 70 Prozent gesenkt werden. 

Auch anfängliche Probleme, weil Autofahrer die LEDs bei Dunkelheit als zu grell empfunden haben, sind weitgehend ausgeräumt, stellt Krieg fest. Die LED-Technik sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiter entwickelt worden. Die Dortmunder Straßen erobert sie aber nur sehr gemächlich.

, die von der Stadt betrieben werden, sind derzeit mit der modernen Technik ausgestattet. Ausgetauscht wird nur, wenn die Ampelanlage etwa bei Straßenumbauten generell erneuert wird, erklärt Krieg. Denn meist muss auch die Signalsteuerung komplett erneuert werden. Das Problem: Wenn wegen der leeren Stadtkasse die städtischen Investitionen zurückgefahren werden, geht es auch mit der Umrüstung der Ampeltechnik deutlich langsamer voran. „Der Einsatz der LED-Technik hängt auch von den finanziellen Möglichkeiten ab“, weiß Krieg.

Fragt sich, ob kluge Haushaltspolitiker bald einmal nachrechnen und das langfristige Sparpotenzial durch den Technikeinsatz ausmachen. Immerhin beziffern Hersteller den Einspareffekt durch LED in fünf Jahren auf mehr als 500 Euro pro Anlage. Und die Energiebilanz der Stadt wird auch gleich mit aufpoliert.