Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lachen oder weinen?

17.12.2007

Mit Sarkasmus kommentiert der CDU-Kreisvorsitzende Erich G. Fritz die Entscheidung der Anteilseigner der Westdeutschen Landesbank (WestLB), OB Dr. Gerhard Langemeyer im Rahmen eines routinemäßigen Wechsels als Vertreter des Sparkassen-Verbandes in den Aufsichtsrat zu berufen.

"Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll. Herr Dr. Langemeyer soll in Zukunft Geldgeschäfte im Aufsichtsrat der WestLB kontrollieren ?!", so der Bundestagsabgeordnete Fritz.

Fritz bezeichnet den Vorgang als Witz und stellt dabei die Frage, ob Langemeyer nun besonders dafür qualifiziert ist weil er weiß, was mit Geld alles schief gehen kann (Bargeldaffäre, galoppierende Kassenkredite, versteckte Verschuldung, Klinikpleite etc.) oder weil er weiß, wie man es schafft, selbst nie verantwortlich zu sein?

Oder wäre es nicht besser, dass jemand, der noch nicht einmal im Kleinen seines OB-Büros Geld der Bürger zusammen- und Belege in Ordnung halten kann, seine Finger aus Bankgeschäften hält?

"Ich würde nur eine Ausnahme gelten lassen: Langemeyer geht in diesen zusätzlichen Aufsichtsrat (neben mehr als 40 anderen Posten), damit er das Geld, das er dafür bekommt, bis zu seinem Ausscheiden 2009 in die Stadtkasse einzahlen kann, um wenigstens einen Teil der Folgen seiner Schlamperei im OB-Amt wieder gut zu machen", sagt Fritz weiter.

Lesen Sie jetzt