Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ladies Goal" fühlte OB-Kandidaten auf den Zahn

Sierau vs. Pohlmann

DORTMUND Nachdem er im aktuellen Wahlkampf bislang jede Einladung zu Podiumsdiskussionen mit Gegenkandidaten abgesagt hatte, kam er Montag zum ersten und wohl auch einzigen öffentlichen Rededuell mit Konkurrent Ullrich Sierau.

von Von Oliver Volmerich

, 19.04.2010

Und Pohlmann zeigte sich bei der Veranstaltung des Frauennetzwerks Ladies Goal im großen Hörsaal der Fachhochschule sehr angriffslustig. Süffisant ließ der Kandidat von CDU, FDP und Bürgerliste im Gespräch mit Moderatorin Britt Lorenzen Stichworte wie "Gehaltsaffäre" fallen, sprach von "verkrusteten Strukturen" in der Verwaltung und beklagte, dass die Stadt 60 000 Euro Anwaltskosten für Ex-OB Langemeyer aufbringe, aber kein Geld habe, Spielgeräte auf Kinderspielplätzen zu bezahlen.

SPD-OB-Kandidat Ullrich Sierau hatte im Rahmen des Frage-Antwort-Spiels wenig Gelegenheit darauf direkt zu kontern, versuchte aber, eigene Akzente zu setzen. Er wolle die Schul- und Bildungslandschaft weiter entwickeln, über Bildungspartnerschaften die Kontakte zwischen Wirtschaft und Schulen verbessern. "Fortschritte in der Bildung sind wichtig für die Zukunft in der Stadt", erklärte Sierau.

Eine Gegenoffensive zu den Attacken Pohlmanns ritt er mit Blick auf die Ausweitung der Ausbildungsplätze bei der Stadtverwaltung, die Pohlmann eher skeptisch sieht.Kinderbetreuung diesmal kein Streitthema

Klar, dass bei der Diskussion unter dem Titel "Frauenpower trotzt Wirtschaftskrise" auch die Frauenförderung innerhalb und außerhalb der Verwaltung ein Thema war. Sierau bekannte, dass es da Nachholbedarf in Führungspositionen gebe und gelobte persönlichen Einsatz in diesem Sinne. Pohlmann mahnte einen Entwicklungsplan für Führungskräfte in der Verwaltung und die Besetzung des Personaldezernates an - vielleicht ja mit einer Frau.

Der Ausbau der Kinderbetreuung war weniger ein Streitthema, wenn auch die Umsetzung des Programms für die unter Dreijährigen noch Jahre in Anspruch nehmen werde, wie Sierau prophezeite.

Sicherheit und Ordnung waren wieder eine Steilvorlage für Joachim Pohlmann. Er wünschte sich mehr Ordnungskräfte auf den Straßen, versprach die Bekämpfung von "Angst-Räumen" zur Chefsache zu machen. Ullrich Sierau empfahl dagegen eher vorsichtig abwägend ein ganzes Bündel an Maßnahmen und umfassende Konzepte, um Sicherheitsproblemen zu begegnen.