Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lockerung der Sperrstunde nicht in Sicht

Zapfenstreich

DORTMUND Feiern rund um die Uhr? Davon kann in Dortmund derzeit – und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft – keine Rede sein.

von Von Daniel Müller

, 12.04.2010
Lockerung der Sperrstunde nicht in Sicht

Szene-Viertel Hansastraße/Brückstraße.

Seit September 2009 setzt das Ordnungsamt den Zapfenstreich rigoros durch. Damit endet das Feiervergnügen um Punkt 5 Uhr morgens. „Wir mussten damals einfach reagieren. In einem Zeitraum von sechs Monaten bekamen wir 470 Meldungen der Polizei. Häufig ging es um schwere Körperverletzung“, erinnert sich Ordnungsamtsleiter Ortwin Schäfer. Besonders das „Problem-Viertel“ Brückstraße/Hansastraße stand im Fokus der Kritik.

Mittlerweile hätten sich die Zustände zwar gebessert, aber eine Lockerung der Sperrstunden-Regelung kommt für Schäfer in naher Zukunft nicht in Frage: „Das wäre das falsche Signal. Dann könnte jede Spelunke rund um die Uhr öffnen. Dieses Bild wollen wir unbedingt vermeiden.“ Auch die gefallene Sperrstunde in Düsseldorf konnte Schäfer nicht überzeugen: „Dort ging es um die Altstadt. Die haben in Düsseldorf ein völlig anderes Publikum. Die gehen nach dem Feiern auch nach Hause.“ In Dortmund ginge die Party häufig bis in die Morgenstunden. Eine endgültige Entscheidung zum Thema Sperrstunde könnte im Mai in der Ratssitzung fallen.