Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lokschuppen setzt auf Verkaufen statt Verwalten

16.10.2007

Sechs Einzelhändler, die sich in schwierigen Zeiten mit Engagement am Markt behaupten, gehörten gestern zu den Nominierten für den Westfälischen Handelspreis 2007. "Ich versichere Ihnen, dass alle preiswürdig gewesen wären", betonte Uwe Müller, Direktor der Nationalbank Dortmund, die gemeinsam mit dem Einzelhandelsverband Westfalen-Mitte den Preis zum siebten Mal ausgelobt hatte. In der Regel kann nur einer gewinnen, aber gestern waren es sogar zwei: Der Dortmunder Manfred Berlinski mit seinem "Lokschuppen" teilt sich das Preisgeld von 5000 Euro mit Leonhard Schwarte, der in Hamm das Premium-Hifi-Studio "Auditorium" führt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden