Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ma ma ma" - die Melodie macht's

13.01.2008

"Ma ma ma" - die Melodie macht's

<p>Kleine Einführung ins Chinesische: Dozentin Christina Neder in Aktion. Enz</p>

Um Zahlen drehte sich am Samstag fast alles an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) in Brackel. Während 348 Grundschüler über den kniffligen Aufgaben der zweiten Runde im Mathematikwettbewerb brüteten, lernten einige Eltern die Zahlen von eins bis 99 - auf Chinesisch.

"Ma ma ma", spricht Lehrerin Christina Neder den Teilnehmern im Schnupperkursus vor und erklärt ihren verdutzten Schülern auf Zeit: Auf die Betonung kommt es an. Denn in diesem Satz beschimpft entweder das Pferd die Mutter, oder die Mutter beschimpft das Pferd. Die Satzmelodie allein macht den Unterschied.

Ähnlich wie in der Musik, meint Teilnehmer Wolfgang Schulz, und erkennt im weiteren Verlauf noch Parallelen zu anderen Gebieten. Genau genommen zu seinem eigenen Metier, denn Schulz ist Mathelehrer an einem Gymnasium.

Bei der Einführung in die chinesische Schrift fühlt er sich an die Bedeutung von Zeichen und ihrer Positionierung in seinem Fachgebiet erinnert. Ihm kommt natürlich besonders entgegen, dass Neder in ihrem Unterricht immer mit den Zahlen einsteigt. "An den Zahlen, die ja jeder kennt, lässt sich gut die gesamte Struktur der chinesischen Sprache darstellen", sagt sie.

In nur zwanzig Minuten lernt Schulz so die Namen der Zahlen bis zehn und die Notation bis 99. Na gut, sein Sohn Linus muss derweil das deutlich komplexere Problem lösen, zwischen die Ziffern von eins bis neun Pluszeichen so zu platzieren, dass sich die 99 als Summe zweistelliger Zahlen ergibt. Puh. Doch eine weitere, unerwartete Parallele zur Mathematik gemahnt auch im Chinesisch-Kurs an solche rechnerischen Kopfnüsse. So stellt sich die 21 chinesischer Schrift in etwa so dar: "= + -".

Den nächsten Schritt im Chinesisch-Unterricht, den das GSG bereits ab dem sechsten Schuljahr anbietet, kann Neder mit dem Schnupperkurs nicht mehr gehen. Für Konversation über Alltagsthemen ist natürlich nicht genug Zeit.

Schulz aber nimmt auch so viel mit, will die chinesische Zählweise seinen Schülern vorstellen. Ägyptische Zahlen hat er schon in seinem Repertoire, und mit römischen ist sogar Sohn Linus konfrontiert. Denn eine Frage im Wettbewerb lautet: Kann MIX eine Zahl sein? SEN

"Ma ma ma" - die Melodie macht's

<p>Jan knobelt im Mathematik-Wettbewerb, Mathelehrer Wolfgang Schulz lernt die Zahlen von eins bis zehn auf Chinesisch. RN-Fotos Enz</p>

Lesen Sie jetzt