Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marion Esser lebt in Australien

Dortmunder wo seid ihr?

DORTMUND Ihr Frischwasser bezieht Marion Esser (Foto) aus einem Süßwasserfluss. Den Strom spenden Solarpanele und ein Generator. Zum Einkaufen muss sie eine Stunde in den nächsten Ort fahren, eine Müllabfuhr gibt es nicht.

von Von Katharina Pfeifle

, 16.04.2010
Marion Esser lebt in Australien

Marion Esser.

Das Zuhause der 56-Jährigen ist ein 26.000 Quadratmeter großes Stück unberührte Natur – und liegt von Deutschland aus gesehen am anderen Ende der Welt. Marion Esser lebt in Cow Bay, an der Ostküste Australiens im Bundesstaat Queensland, wo der Daintree Regenwald und das Great Barrier Reef aufeinander treffen. Vor 28 Jahren wanderte die gebürtige Dortmunderin mit ihrem australischen Mann in sein Heimatland aus. „Er hatte einen Job und ich bin eben mitgegangen“, erzählt sie.

Bereut hat Marion Esser ihre Entscheidung nie. Die beiden wohnten in Brisbane, Rockhampton, Darwin und Townsville. 2000 verschlug es das Paar dann endgültig in ihr ganz persönliches Paradies im Daintree Regenwald. Das Grundstück hatten sie schon Jahre vorher gekauft. Dort betreiben sie ein Bed & Breakfast mit zwei Gästezimmern in einem modernen Zypressen-Pinien-Haus. Nebenbei arbeitet Marion Esser halbtags als Restaurantchefin, ihr Mann ist Elektriker.   „Das Gefühl, ganz alleine zu sein, ist beruhigend und entspannend. Man fühlt sich in Einheit mit seiner Umwelt“, erklärt die gelernte Ökotrophologin. „Die Natur gibt einem unheimlich viel Energie.“ Wenn sie morgens aus ihrem Fenster guckt, fällt ihr Blick auf den Regenwald – grün und gewaltig.

Zum Strand sind es nur wenige Minuten; dort warten drei einsame Buchten mit vorgelagerten Korallengärten. Im Garten tummeln sich tropische Vögel, Schmetterlinge und Blumen. Zu tun gibt es auf dem riesigen Grundstück stets genug: „Wir sind fast das ganze Jahr mit Gartenarbeiten beschäftigt“, lacht Marion Esser. „Der Urwald ist ein pulsierender Dschungel, der niemals inne hält.“