Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Marken in Szene setzen

6400 Menschen verdienen in Dortmund ihr Geld in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Einige dieser "kreativen Köpfe" stellen wir in unserer Serie vor. Heute: Wolfgang und Till Schreier sowie Stephan Overkott von der OS Outstanding Solutions GmbH & Co. KG.

21.12.2007

Marken in Szene setzen

<p>In originalen Sesseln vom G8-Gipfel in Heiligendamm plauderten beim Agentur-Forum der Continentale Sönke Wortmann (l.) und ZDF-Moderator Michael Opoczinsky. OS</p>

Am Abend des 23. November 2007 weiß keiner genau, was passiert. Na ja, nicht ganz. Die kreativen Köpfe von OS Outstanding Solution wissen ganz genau, dass gleich Sönke Wortmann die Bühne der Westfalenhalle betreten wird. Der Regisseur vom "Sommermärchen" beschreibt beim "Agentur-Forum" den 1600 Vertriebsmitarbeitern der Continentale Versicherung das Thema Qualität aus dem Blickwinkel des deutschen Fußballs. Der bekannte Wiso-Moderator Michael Opoczinsky stellt die Fragen.

Wolfgang Schreier (59), sein Sohn Till (30) und Stephan Overkott (45) haben zum siebten Mal das Forum organisiert, das dieses Mal unter dem Motto "Qualität sichert Zukunft - Die Branche vor der größten Herausforderung" steht. Die Mädels-Band "No Angels" lockt zum Abschluss die Besucher auf die Tanzfläche.

"Am Ende sollen die Continentale-Mitarbeiter mit dem Gefühl nach Hause gehen 'Ich bin im richtigen Unternehmen'", erläutert Wolfgang Schreier das Ziel der aufwändigen Veranstaltung, einer Mischung aus Information und Unterhaltung.

Immer vor Ort

Nicht nur für den Dortmunder Versicherungskonzern, auch für den koreanischen Autohersteller Hyundai sowie andere "Global Player" hat die erst 2005 gegründete 15-köpfige Ideenschmiede, die Projektmanagement, Eventmarketing und Mediendesign vereint, schon ungewöhnliche Inszenierungen entwickelt. "Bei großen Veranstaltungen sind wir mit einem kompletten Team vor Ort", erläutert Wolfgang Schreier. Die Kunden schätzten es sehr, dass sie immer direkt einen Ansprechpartner zu fassen bekämen.

Die Branchenriesen haben die OS-Macher weiter im Blick, Porsche in Stuttgart stellen sie gerade ein innovatives Showroomkonzept für Automarken im Premiumbereich vor. "Doch wir gucken gerade stärker auf den Mittelstand", erläutert Overkott. Denn der Mittelständler gehe auch auf Messen, mache PR, wolle seine Mitarbeiter motivieren und eine Marke aufbauen, "und das bringen wir zielgerichtet zusammen". Dabei stehe ein Ergebnis im Mittelpunkt: "Wir fördern mit unseren Maßnahmen den Abverkauf."

Bei den Bemühungen um dieses Ziel ergänzen sich die drei Unternehmensinhaber, die gemeinsam auf 60 Jahre Berufserfahrung zurückblicken, gut: Während der Jüngste im Bunde, Till Schreier, parallel zu seinem Wirtschaftsrechtsstudium seine Berufung schnell im Projektmanagement fand, und Stephan Overkott im Marketing zu Hause ist, verkörpert Wolfgang Schreier den künstlerischen Part des Trios.

Flache Hierarchien

Dass die Stimmung in dem kleinen Unternehmen im ADAC-Gebäude auf der Stadtkrone Ost ausgezeichnet ist, merkt man, wenn man die Räume betritt. Man duzt sich, die Hierarchien sind flach. "Wir pflegen nicht die Kultur des "Hire and Fire" (Anmerk.: Einstellen und Feuern) wie viele andere Agenturen", unterstreicht Schreier. OS investiert in den Nachwuchs und bildet aus.

Gern würden die drei dazu beitragen, "dass Dortmund mehr ins Gespräch kommt", erklärt Stephan Overkott. Seiner Meinung nach ist Dortmund im kreativen Bereich besonders gut in der Musik aufgestellt. Das sollte die Stadt mehr herausstellen. "Man müsste den MTV-Award in die Westfalenhalle holen. Dort müsste es eine Art 'Walk of Fame' geben, wo alle Größen, die dort mal gespielt haben, sich verewigen." Bettina Kiwitt

www.outstanding-solutions.de

Lesen Sie jetzt