Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Masern - Schon acht Infektionen gemeldet

Gesundheitsamt Dortmund

DORTMUND Masern sind wieder auf dem Vormarsch. Nach der Epidemie im Jahr 2006, als 1700 Kinder in Nordrhein-Westfalen erkrankten, stieg die Zahl der Infizierten zuletzt wieder.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 21.04.2010
Masern - Schon acht Infektionen gemeldet

Impfen ist wichtig - auch und speziell bei Masern. Ärzte kritisieren daher eine fehlende nationale Imfpflicht in Deutschland.

Seit Januar waren es in Dortmund acht Erkrankungen, darunter eine Gruppe von vier Kindern, in der offenbar von den Eltern billigend in Kauf genommen worden war, dass sich ihr Nachwuchs ansteckt. 2009 gab es nur eine Infektion. Unter den insgesamt acht Fällen – der letzte wurde dem Gesundheitsamt Mitte Februar gemeldet – finden sich aber auch junge Erwachsene.

„Gerade bei den heute jungen Erwachsenen kann der Impfschutz eventuell nicht ausreichend sein. 2006 waren besonders Jugendliche und junge Erwachsene erkrankt“, erinnert sich Dr. Uta Ulbrich.

Die stellvertretende Leiterin der Abteilung Umwelt- und Infektionshygiene im Gesundheitsamt weiß, dass eine mögliche falsche Lagerung von Impfstoff früher dafür verantwortlich sein konnte, wenn er nicht seinen vollen Schutz entfaltet. Der aktuelle Stoff – er muss zweimal verabreicht werden im Abstand von vier Wochen – schützt gleich gegen vier gefährliche Infektionskrankheiten: Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Neben dem Gesundheitsamt appelliert auch die Deutsche Angestellten Krankenkasse an alle Eltern, ihre Kinder konsequent impfen zu lassen.

„Masern werden oft als Kinderkrankheit verharmlost. Allein in Duisburg gab es 2006 614 Erkrankte, von denen 95 Patienten ins Krankenhaus mussten“, so Raimund Rewers, DAK-Chef in Dortmund. In allen Servicezentren der Krankenkasse (u. a. Westenhellweg 75-79) liegt die Broschüre „Impfen – Das sollten Sie wissen“ bereit.