Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Platz für Theater-Kulissen

22.08.2007

Das Theater Dortmund soll einen Neubau bekommen: Eine Werkstatthalle an der Kuhstraße, zwischen Oper und Kinderoper, soll die Platzprobleme des Theaters lösen und zugleich eine unattraktive Baulücke schließen. Davon überzeugte Bettina Pesch, Geschäftsführende Verwaltungsdirektorin des Theaters, am Dienstagabend auch den Kulturausschuss, der das Theater nun beauftragte, ein detailliertes Konzept für einen Neubau zu entwickeln, der frühestens 2009 stehen könnte.

Problemzone des Theaters sind die Magazine, die viel zu klein sind, um ausreichend viele Bühnenbilder zur gleichen Zeit unterzubringen. Weil der Platz fehlt, werden notgedrungen Hinterbühne und Seitenbühnen mit aktuellen Bühnenbildern voll gestellt - und fallen damit für die laufende Produktion aus. An einen Repertoire-Betrieb ist da gar nicht zu denken.

Eine 400 Quadratmeter große Montagehalle soll dem Magazin nun Luft verschaffen; außerdem will Bettina Pesch eine externe Halle als Repertoire-Lager anmieten. Kosten: rund 1 Mio. Euro, zusätzlich fallen Betriebskosten von jährlich 87 000 Euro an.

Bei dem Konzept, das das Theater nun entwickeln soll, müssen die Planer auch an eine mögliche spätere Ansiedlung des Kinder- und Jugendtheaters in der Nähe denken. Die Baulücke, die die neue Halle nun schließt, wäre jedoch für das KJT nicht in Frage gekommen, sagte Kulturdezernent Jörg Stüdemann: Brandschutz- und Evakuierungsvorschriften sprechen dagegen. pin

Lesen Sie jetzt